5. September 2007, Zypern

Auf Tuchfühlung mit der Klostergeschichte Zyperns

Am 28. September 2007, dem Sankt Neofytos-Tag, bietet sich eine besondere Gelegenheit, das Kloster und die Einsiedelei des heiligen Neophytos zu erleben. Begleitet von einem religiösen Volksfest können Besucher die farbenprächtigen Fresken der Einsiedelei und das traditionsreiche Kloster besichtigen.

Das Kloster Agios Neophytos im Troodos-Gebirge ist ein kulturelles Kleinod Zyperns. Der heilige Neophytos ließ sich Mitte des 12. Jahrhunderts in den Höhlen in der Nähe von Pafos nieder, um als Einsiedler von der Außenwelt abgeschieden seinen Glauben zu zelebrieren. Durch sozialkritische Publikationen gewann er an Popularität, bekam zahlreiche Anhänger und gründete eine Höhlenkirche mit kunstvollen Fresken, die heute zahlreiche Besucher anlocken.

Eine gute Gelegenheit das Klosters zu erkunden, bietet der 28. September, der Sankt Neophytos-Tag, an dem ein kleines religiöses Volksfest im Kloster stattfindet.

Im Museum des Klosters aus dem 16.Jahrhundert, in dem heute noch Mönche leben, sind wertvolle antike Ikonen aus der postbyzantinischen Periode sowie historische Landkarten Zyperns zu sehen. Unterhalb des Klosters befinden sich drei miteinander verbundene Höhlen aus dem 12. Jahrhundert – die Einsiedelei des heiligen Neophytos, in denen faszinierende und farbenreiche byzantinische Freskenmalereien zu besichtigen sind.

Das Kloster Agios Neophytos ist von April bis Oktober von 9 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr geöffnet, von November bis März täglich von 9 bis 16 Uhr.

Der Besuch des Klosters und des Museums kostet 0,50 zypriotische Pfund (rund 0,90 Euro) pro Person.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: