13. September 2007, Deutschland, Reisebranche

Gastgewerbe setzt im Juli 2007 real 5,1% weniger um

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag der Umsatz des Gastgewerbes in Deutschland im Juli 2007 nominal um 2,9% und real um 5,1% niedriger als im Juli 2006. Im Vergleich zum Juni 2007 wurde im Gastgewerbe im Juli 2007 nach Kalender- und Saisonbereinigung nominal 0,5% und real 0,6% weniger umgesetzt.

Nur die Kantinen und Caterer, zu denen auch die Lieferanten der Fluggesellschaften gehören, erzielten nominal höhere Umsätze als im Juli 2006 (+ 1,1%). Real allerdings sank auch hier der Umsatz, und zwar um 1,6%. Die anderen beiden Bereiche des Gastgewerbes blieben im Juli 2007 nominal und real unter den Umsatzwerten des Vorjahresmonats: das Gaststättengewerbe (nominal – 3,7%; real – 6,4%) und das Beherbergungsgewerbe (nominal – 2,7%; real – 4,1%).

In den ersten sieben Monaten des Jahres 2007 setzte das Gastgewerbe nominal 0,1% mehr und real 2,4% weniger um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Ausführlichere Informationen zur Methodik der Monatserhebung enthält der Qualitätsbericht, der auf der Homepage des Statistischen Bundesamtes unter Publikationen –> Qualitätsberichte –> Binnenhandel, Gastgewerbe, Tourismus abgerufen werden kann. Kostenlose Ergebnisse zum Gastgewerbeumsatz in tiefer Wirtschaftsgliederung stehen beim Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis/publikationen zur Verfügung.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: