14. September 2007, Slowenien

Feiertag des Kozjansko-Apfels: Wiederbelebung der Streuobstwiesen

Der Feiertag des Kozjansko-Apfels wird dieses Jahr von Montag, dem 8. Oktober bis Sonntag, dem 14. Oktober gefeiert. Das Fest entwickelt sich zu einer zentralen internationalen Fachveranstaltung sowie zu einer geselligen Marktveranstaltung, welche dieses Jahr bereits zum achten Mal im Kozjanski-Park veranstaltet wird.
Der Kozjanski-Park hat eine Fläche von 206 km² und ist der größte slowenische Regionalpark. Er befindet sich in einer Landschaft, deren Grenzen nicht genau bestimmt sind. Das Gebiet wird charakterisiert von dem Übergang von den bergigen und überwiegend bewaldeten Gebieten des Voralpenlandes zu der Ebene an dem Fluss Sotla.

Mit den Veranstaltungen anlässlich des Feiertags des Kozjansko-Apfels wird im Kozjanski-Park die ganzjährige Arbeit an dem Projekt „Wiederbelebung der alten Streuobstwiesen“ abgeschlossen. Veranstaltet werden Konferenzen zum Thema Natura 2000, welche mit unterschiedlichen Ereignissen ergänzt werden. Sie sind eingeladen zur Ausstellung von alten Apfelsorten, zur Ausstellung „Meine Blume“, zur Besichtigung von Bauernhöfen und des Schlosses Podsreda, zur Pilzausstellung, einem Senioren-Fußballturnier um den Pokal des Kozjanski-Parkes und zu einem Freizeitlauf, welcher auf Schloss Podsreda führt. Am lebendigsten wird es am Samstag und Sonntag zugehen, wenn der Markt geöffnet ist, auf dem Äpfel, Honig, verschiedene Käsesorten, Kürbiskernöl sowie Brot und Gebäck zu erstehen sind. Vorgestellt werden auch traditionelle Handwerke und Verrichtungen, neue Projekte von Schutzregionen sowie Partnermuseen und Vereinigungen. Das Programm ist so zusammengestellt, dass sowohl Erwachsene als auch Jugendliche und Kinder auf ihre Kosten kommen werden. Mit der Veranstaltung „Feiertag des Kozjansko-Apfels“ wird im Kozjanski-Park in aktiver Weise der Schutz der Umwelt und des Kulturerbes sowie das Prinzip der Nachhaltigen Entwicklung verwirklicht.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: