19. September 2007, Dänemark

Luftballett der Stare über Südjütland:

Es ist kaum zu glauben, aber die fotografierte Vogelschar besteht tatsächlich aus hundertausenden Staren. Es fehlen einem fast die Worte, um das Naturphänomen „Schwarze Sonne“ zu beschreiben. Und auch Bilder sind unzulänglich – man muss es einfach mit eigenen Augen sehen, man muss es hören und riechen. Kurzum, man muss es mindestens einmal im Leben gesehen haben! Dieses große Naturwunder wird von den Südwestjütländern als „Schwarze Sonne“ (Sort sol) bezeichnet. Jedes Jahr im Frühling und Herbst versammeln sich in der Luft über der Marsch, direkt über den Stellen, wo die kommende Nacht verbracht werden soll, bis zu einer Million Stare zu einem Luftballett ohnegleichen – zum Naturschauspiel „Schwarze Sonne“. Wir alle kennen den Star – den lebhaften, hübschen Vogel, der in Holzkästen nistet, die hoch in den Bäumen und an hohen Stangen befestigt sind. Aber sicher haben nur die wenigsten von uns eine riesige Starenschar bei der Aufführung ihrer „Schwarzen Sonne“ beobachten können.

Das Luftballett „Schwarze Sonne“
Es ist immer wieder dasselbe: große Erwartungen, man ist schon eine Stunde vor Sonnenuntergang pünktlich zur Stelle, die Spannung steigt, und man fragt sich: „Kommen sie heute, und stehen wir auch an der richtigen Stelle?“ Man weiß es nie ganz genau, denn die Stare lieben Ortswechsel. Stare sind über die ganze Marschlandschaft verstreut – sie stehen da draußen und warten. Aber nichts passiert, absolut nichts! Es sieht zwar so aus, als ob die Vogelscharen immer größer werden, aber heute werden sie wohl nicht mehr auffliegen.
Und dann, ganz plötzlich, kommen sie doch! Die erste kleine Schar fliegt über die Stelle hinweg, wo gestern übernachtet wurde, jetzt fliegt die nächste Schar auf, danach wieder eine – und plötzlich öffnet sich förmlich der Himmel und Tausende von Staren „stürzen“ aus allen Himmelsrichtungen zu ihren Schlafplätzen in den Schilfgebieten der Marsch. Ein einzigartiges und grandioses Naturerlebnis.
Das ist das typische Verhalten unserer eigenen Brutvögel, der Stare Skandinaviens und aus dem Baltikum, denn die Marsch ist eine schier unerschöpfliche Speisekammer. Enorme Vogelscharen bewegen sich in Wellenbewegungen am klaren Himmel über der Marsch. Scharen von bis zu 250.000 Staren fliegen wie ein einziger Organismus, der seine Gestalt andauernd verändert – wie eine riesige Amöbe, wobei die Flugbewegungen der einzelnen Individuen perfekt und präzise koordiniert sind.
Die Luftschau „Schwarze Sonne“ dauert nur 20 Minuten – während dieser Zeit bilden die Vogelscharen wunderbare Formationen und schmücken den Abendhimmel mit unglaublich schönen Arabesken – insbesondere wenn auch Falken an der Aufführung teilnehmen! Denn richtig prachtvoll wird es erst, wenn die Stare von Falken und Habichten angegriffen werden, was auch fast jeden Tag beobachtet werden kann. Die Raubvögel haben nämlich Stare „zum Fressen gern“.

Die Marsch
Der Star kommt in die Marsch, um sich mit Larven von Schnaken und Gartenlaubkäfern vollzufressen, die in den feuchten Wiesen in großen Mengen vorhanden sind. Um sich eine Vorstellung von „Schwarze Sonne“ zu sichern, sollte man an einer individuellen Gruppenführung von Tøndermarskens NaturCenter oder Sort Safari teilnehmen.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: