19. September 2007, Asien

Shangri-La Hotels and Resorts: Corporate Social Responsibility mit klaren Zielen

Shangri-La Hotels and Resorts, die führende Luxushotelgruppe im asiatisch-pazifischen Raum, haben einen Corporate Social Responsibility (CSR) Zweijahresplan zur weiteren Verankerung ihres gesellschaftlichen Engagements gestartet. Das CSR-Komitee wird vom Chief Operating Officer geleitet. Der Plan konzentriert sich auf Umwelt, Mitarbeiter und Gemeinwesen, Gesundheit und Sicherheit, Beschaffungsmanagement sowie Stakeholder-Beziehungen und hat klar definierte Zielvorgaben.

Regelmässige Ergebniskontrollen. Schon vor Einführung des internationalen Umweltmanagementsystem-Standard-Zertifikates IS014001 in der Hotellerie war Shangri-La Branchenführer in Umweltinitiativen. Die Gruppe hat eine umfangreiche Liste von intern entwickelten Umweltmaßnahmen, die in allen Hotels umgesetzt werden. Ihre Einhaltung wird überprüft, die Inspektionsergebnisse beeinflussen den jährlichen, für jedes einzelne Hotel erstellten, Erfolgs-Revisionsbericht.

Reduzierung des Energieverbrauchs um 12 Prozent. Für ökologische Nachhaltigkeit hat die Gruppe hauptsächlich fünf Bereiche im Fokus: Klimawandel, Ozonabbau, Wasserverbrauch, Abfallentsorgung und Innenluftqualität. Shangri-La hat zum Ziel, den Energieverbrauch der Gruppe bis 2008 um 12 Prozent zu senken. Bereits heute werden zahlreiche umweltfreundliche Maßnahmen praktiziert. Beispielsweise sind alle Gästezimmer mit wassersparenden Hähnen und Duschköpfen ausgerüstet. Über die Hälfte der Zimmer haben schon Energiesparlampen.

Reduzierung der Kohlendioxid-Emmission um 6,7 Kilo pro Zimmer. Shangri-La will die Kohlendioxid-Emissionen im Vergleich zu 2006 um 6,7 Kilo pro Zimmer und Nacht reduzieren. Zur Verminderung von Treibhausgasen setzt die Gruppe sowohl auf vorhandene Systeme und Prozesse als auch auf neue Technologien, alternative Energien und den Bau effizienterer Gebäude.

Sonnenkollektoren, Wärmepumpen und Isolierung. Wo immer möglich, spart Shangri-La in neuen Hotels Energie und Ressourcen durch den Einsatz verschiedener Techniken: zum Beispiel Nutzung von Regenwasser, Warmwasserproduktion mit Sonnenkollektoren oder Wärmepumpen, Minimierung der Wärmeverluste oder Aufheizung sowie bessere Luftfilterung durch optimierte Gebäudeisolierung.

Lebensmittelsicherheits-Zertifikat für alle Hotels. Mit der HACCP-(Hazard Analysis and Critical Control Point System)Zertifizierung seiner Hotels setzt Shangri-La im Bereich Lebensmittelsicherheit höchste Maßstäbe. Voraussetzung für das Diplom ist die Implementierung und permanente Durchführung wissenschaftlich fundierter Kontrollen vom Rohmaterial bis zum Endprodukt. Zurzeit haben 20 Shangri-La Hotels ein HACCP-Zertifikat, bis 2008 sollen es alle sein. Auch von den Zulieferern wird erwartet, dass sie Teil des Systems sind, das die Verwendung sicherer, qualitativ hochwertiger Lebensmittel garantiert. Die Gruppe plant, ähnliche Sicherungssysteme auch für andere Versorgungsketten einzuführen.

Maßnahmen gegen Vogelgrippe. Alle Hotels haben umfangreiche Vorsorge- und Kontrollmaßnahmen zur Bekämpfung der Vogelgrippe implementiert. Dazu gehört zur Sicherheit von Angestellten und Gästen die intensive Aufklärung und ein spezielles Mitarbeiter-Training zur Vermeidung des Kontakts mit dem Virus.

Förderung der Mitarbeiter. Shangri-La fördert Wellness-Programme für Mitarbeiter, um ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu verbessern. Dem Management ist bewusst, dass die Mitarbeiter einer der wichtigsten Aktivposten des Unternehmens sind. Shangri-La hat sich zu fairen Arbeitsbedingungen und zur aktiven Personalentwicklung verpflichtet. In Ausbildung und Training investiert die Gruppe wahrscheinlich mehr als jedes andere Hotelunternehmen. Zu diesem Engagement für Personalentwicklung zählen auch die Gründung der Shangri-La Akademie in Beijing und der Shangri-La Spa-Akademie in Manila.

Untersützung bedürftiger Kinder. Seit 2005 fördert Shangri-La Care for Children, eine in Beijing ansässige Organisation, die in Zusammenarbeit mit der chinesischen Regierung für die Pflegeunterbringung von bedürftigen und verlassenen Kindern sorgt. Darüber hinaus engagieren sich alle Hotels in ihrem lokalen Umfeld und unterstützen die Gemeinden vor Ort bei Projekten.

Engagement im Naturschutz. Shangri-La Hotels setzen sich für die Erhaltung der biologischen Vielfalt und den Naturschutz ein. So ist beispielsweise das Naturreservat in Shangri-La`s Rasa Ria Resort in Sabah das erste und einzige seiner Art in Malaysia. Unter anderem gibt es hier ein Rehabilitationszentrum für Baby-Orang-Utans. Das Shangri-La’s Barr Al Jissah Resort and Spa im Oman beschäftigt einen eigenen Schildkrötenhüter. Er informiert die Gäste über die gefährdeten Meeresschildkröten und klärt sie über seine Schützlinge auf. Im Shangri-La`s Fijian Resort and Spa auf Yanuca Island spielt das Korallen-Wiederaufforstungsprojekt im Unterwasser-Naturschutzpark eine zentrale Rolle.

CSR ist unverzichtbar. „Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung haben für uns auch künftig hohe Priorität. Tatsächlich haben wir uns in diesem Bereich schon lange bevor der Ausdruck Corporate Social Responsibility allgemein gebräuchlich wurde engagiert,“ sagt Simon Bridle, Chief Operating Officer Shangri-La Hotels and Resorts. „Dadurch, das wir unsere CSR-Struktur formalisieren und uns im Dialog mit den Stakeholdern engagieren, unterstreichen wir, das CSR eben keine ‚nette’ Ergänzung für das Geschäft ist, sondern eine unverzichtbare Geschäfts-Komponente, die unsere Kunden von uns erwarten. Wir sind verpflichtet, die Umwelt zu schützen, unsere Mitarbeiter zu respektieren und die Gemeinden an unseren Standorten zu unterstützen.“



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: