4. Oktober 2007, Queensland

Auf dem Great Sunshine Way der Sonne entgegen

Queensland-Besucher können den Süden des australischen Bundesstaates ab sofort noch einfacher auf eigene Faust entdecken. Auf dem neuen Great Sunshine Way erleben Touristen die Vielfältigkeit Australiens am besten. Die Straße führt von Brisbane aus sowohl nach Süden (Gold Coast Highway) als auch nach Norden Richtung Sunshine Coast und Fraser Coast. Die Selbstfahrer-Route bietet eine abwechslungsreiche Mischung aus Städten, Küstenlandschaft und Regenwald.

Besucher erkunden auf diesem Reiseweg Naturwunder wie die weltgrößte Sandinsel Fraser Island sowie den Lamington Nationalpark im Hinterland von Surfers Paradise. Beide Attraktionen gehören zum UNESCO-Weltnaturerbe. Hier sind ausgedehnte Wanderungen durch subtropischen Regenwald möglich. Weiterer Höhepunkt sind die skurril und aufrecht heraus ragenden Felsen der Glass House Mountains an der Sunshine Coast.

Wer den kompletten Great Sunshine Way bereisen möchte, sollte sich mindestens zehn Tage Zeit nehmen. Die Aktivitäten, die entlang des Great Sunshine Way geboten werden, reichen von Kanu- und Boots-Touren, über Golfspielen, Wildlife-Beobachtungen und Weingut-Besuchen bis hin zum ausgedehnten Shopping durch Designer-Läden. Touristen finden in zahlreichen guten Restaurants wahre Gaumenfreuden. Übernachtet werden kann in vielen kleinen, gemütlichen Unterkünften, aber auch in Luxus-Hotels.

„Der Süden Queenslands ist eine der am besten zugänglichen Teile Australiens. Das Straßennetz ist gut ausgebaut und lädt gerade zu zum Selbstfahren ein. Durch den Hauptflughafen Brisbane Airport und die kleinen Flughäfen Gold Coast Airport, Maroochydore und Hervey Bay, an denen überall Mietwagen- oder Wohnmobil-Stationen sind, ist die Region schnell und leicht zu erreichen“, erklärt Kai Ostermann, Regionaldirektor von Tourism Queensland Europe. Viele Orte am Great Sunshine Way könnten zudem gut mit der Bahn angesteuert werden.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: