25. Oktober 2007, Spanien

Auf Pintxos-Tour durch San Sebastian

„Pintxos“ sind – ähnlich den tapas – wahrhaftige kulinarische Meisterwerke in Kleinformat, die in den unterschiedlichsten Variationen an der Theke von Bars und Kneipen in zahlreichen baskischen Orten angeboten werden. Der Verzehr von pintxos geht normalerweise einher mit dem „poteo“, wobei Wein oder Apfelwein getrunken wird oder den „zuritos“, kleine Gläser Bier, die im Stehen mit Freunden getrunken werden, während man von Bar zu Bar zieht.Als Hauptstadt der Pintxos gilt San Sebastián, da sich dort auf alle Stadtteile Dutzende von traditionsreichen, innovativen oder originellen Lokalen mit den verführerischen Theken verteilen. Wer die Wahl hat, hat die Qual, und so gestaltet es sich außerordentlich schwierig, eine Auswahl der Lokale zu treffen, die sich auf diese gastronomischen Kleinode spezialisiert haben.

Die im Folgenden vorgestellte Pintxos-Route ermöglicht zum Einen einige der Hauptsehenswürdigkeiten von San Sebastián kennen zu lernen und zum Anderen die den meistprämierten Lokale zu besuchen und die neuesten Tendenzen zu erfahren oder klassische Rezepte zu kosten.

Die Tour beginnt im Stadtteil Gros vor der Theke der Bar Aloña Berri (Bermingham, 24), die auch durch ihren Weinkeller besticht. Sie konnte zwei der sieben Pintxo-Wettbewerbe gewinnen, die von der Vereinigung der Bar-Men von Gipuzkoa organisiert werden. Ganz in der Nähe findet man die gut besuchte Bar von Bergara (General Artetxe, 8), deren Theke mit einer Mischung aus Tradition und Innovation aufwartet.

Entlang des Strandes und am Kursaal-Gebäude von Rafael Moneo vorbei führt der Camino Zurriola zu den Pintxos von El Patio de Ramuntxo (Peña y Goñi, 10), die auch zweimal zu den Gewinnern des o.g. Wettbewerbs gehörten.

Die berühmten Pintxos-Bars der Altstadt sind das Ziel der nächsten Etappe. Über die Fußgängerzone Alameda del Boulevard gelangt man zur Bar Txepetxa (Pescadería, 5), die durch die enorme Vielfalt der Pintxos-Zubereitungen überrascht. Eine Spezialität des Hauses sind die feinen Anchovis des Kantabrischen Meeres.

Versteckt in der ältesten Strasse von San Sebastián gelegen präsentiert La Cuchara de San Telmo (31 de Agosto) innovative und sogar süße Pintxos, die gegenläufig zur Tradition mit Messer und Gabel gegessen werden. Schon außerhalb der Altstadt lädt die Bar Ganbara auf der Strasse San Jerónimo zu einem Halt ein. Dort kann man, wenn der Spaziergang und die zuvor genossenen Pintxos den Appetit zu mehr angeregt haben, auch ein kräftigeres Gericht, wie etwa einen Teller leckerer Pilze, bestellen.

Durch die Gärten Alderdi Eder gelangt man zur Calle San Marcial, wo man auf zwei traditionsreiche Pintxos-Bars trifft: Die Bar Alustiza (San Marcial, 50) ist berühmt für ihre „gavillas“, und die Bar La Espiga gilt als echter Pionier in Sachen „pintxos“.

Die Avenida de la Libertad führt zur letzten Station der Pintxos-Route, der Bar Hikamika (Etxaide, 5), die neu eröffnet und vollkommen modern ausgestattet wurde. Im Gegensatz zu ihrem modernen Design besticht sie gastronomisch mit Klassikern der Pintxos-Küche wie Fischkuchen und Kroketten.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: