26. Oktober 2007, Lissabon

Indielisboa 2008: Junge Filmemacher zu Gast in Lissabon

Während Cannes, Sundance und Venedig die großen der Branche anziehen, setzt die 5. „Indie Lisboa“ auf die jungen Filmemacher. Jedes Jahr lockt Portugals Festival für Independent Filme die Außenseiter des Kinos nach Lissabon. Im nächsten Jahr sind 250 Filme aus aller Welt im Rennen um einen der zahlreichen Preise.

Bereits zum fünften Mal findet das in der europäischen Festivallandschaft noch junge Filmfest vom 24. April bis zum 4. Mai 2008 zum fünften Mal in der portugiesischen Hauptstadt statt. Im internationalen Wettbewerb treten unabhängige, internationale Filme aller Genres gegeneinander an. Die Preisgelder reichen von 1.000 Euro für den Publikumspreis in der Kategorie Kurzfilm bis zu 15.000 Euro in der Kategorie Feature. Abgabeschluss ist der 5. Februar 2008.

Internationaler Wettbewerb
Für den Hauptwettbewerb sind ausschließlich erste oder zweite Werke zugelassen. Die Regisseure können ihre Werke in den folgenden Sektionen einrichen: Fiktion, Animation, Dokumentation oder experimentelle Arbeiten. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die Beiträge in Portugal bisher noch nicht öffentlich vorgeführt und im Jahr 2007 oder 2008 fertig gestellt worden sind. Bei vergangenen Festivals konnten unter anderem Eugène Green („Le monde vivant“), Maren Ade („The Forest for the Trees“), Alicia Scherson („Play“), Tan Chui Mui („Love Conquers All“) und Ken Wardrop („Undressing my Mother“) Preise mit nach Hause nehmen.

Observatory
In der Rubrik Observatory können Kurzfilme und Features eingereicht werden, die nicht mehr am internationalen Wettbewerb teilnehmen können. In den vergangenen Jahren wurden in dieser Kategorie Produktionen gezeigt u.a. von Johnnie To, Claire Denis, Benoît Jacquot, Richard Linklater, Ryuichi Hiroki, Nanni Moretti und François Ozon.

IndieJunior
In dieser Wettbewerbssektion werden Kinderfilme für Kinder ab 3 Jahren präsentiert. Zu den Gewinnern der letzten Jahre gehören Jonas Geirnaert („Flatlife“), Mike Blum („The Zit“) und Gil Alkabetz („A Sunny Day“).

Laboratory
Die Abteilung Laboratory ist für genreübergreifende Kurzfilme und Features, die sich neue Regiefelder und Formate erschließen und daher in keiner der anderen Kategorien laufen können. Hier wurden beu vergangenen Festivals Arbeiten gezeigt von Alain Cavalier, Sergei Loznitsa, Matthew Barney, Lech Kowalski, Romuald Karmakar, John Smith, Sandro Aguilar und weiteren Regisseuren.

Independent Hero
Diese retrospektive Sektion widmet sich Regisseuren, die vorurteilsfrei und unabhängig vom Massenkino und der Filmindustrie arbeiten. Beiträge in dieser Sparte stammten in der Vergangenheit beispielsweise vom New Argentinean Cinema, der Berlin School und dem Sundance Film Festival.

Lisbon Screenings
Hier werden die besten neuen portugiesischen Produktionen im Bereich Kurzfilm und Features gezeigt, und zwar vor internationalen Distributoren, Verkaufsagenten und den Festivalveranstaltern.

Lisbon Talks
Meisterklassen, Foren, Runde Tische, Seminare werden mit am Festival teilnehmenden Regisseuren und Gästen veranstaltet. Die geladenen Regisseure stellen ihre Filme vor und stehen anschließend für Gespräche zur Verfügung.

Video Library
Für akkreditierte Gäste wird eine Videothek mit 2500 Filmen eingerichtet.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: