26. Oktober 2007, Frankreich

Weihnachten für Feinschmecker im Elsaß

Wenn Weihnachten sich nähert, dann beginnt geschäftiges Treifen in Städten und Dörfern: die Zeit der Weihnachtsbäckerei beginnt! Von Generation zu Generation werden die geheimen Familienrezepte weitergegeben. Bäckereien und Patisserien verströmen unwiderstehliche Aromen – Ausdruck der subtilen Allianz von Butter, Gewürzen, Trocken- und Zitrusfrüchten.Im Advent wird auch die Dekoration der Tafel wichtig, und Dekorationen und traditionelle elsässische Handwerkskunst ist auch auf den Märkten präsent. Ganz gleich ob Weber, Glaskünstler, Maler, Bildhauer oder Töpfer – die elsässischen Kunsthandwerker führen ihr Handwerk fort, um das Weihnachtsfest mit ihren Werken zu verschönern.

Gewürze
Gewürze gehören im Elsaß zu zahlreichen Rezepten für Weihnachtsplätzchen und –gerichte. Sie geben Weihnachtsplätzchen, Lebkuchen oder auch Glühwein den unvergleichlichen Geschmack und prägen die Gerichte auf dem weihnachtlich gedeckten Tisch. Einige Gewürzplanzen werden zur Dekoration des Hauses genutzt und verbreiten hier ihren warmen Duft. Gewürze sind der Ehrengast der elsässischen Weihnacht. Ob salzig oder süß, elsässische Spezialitäten erhalten durch sie ihre besondere Note!

Schmackhafter Lebkuchen
Der erste Lebkuchen wurde in Europa bereits zur Zeit der Römer hergestellt. Der Lebkuchen wird in Formen aus Nuß- oder Buchsbaum, die menschlichen Figuren nachempfunden sind, gebacken. Hergestellt auf der Basis von Honig und Gewürzen, konnte dieser kleine süße Kuchen vor allem bei Kindern eine große Beliebtheit erlangen. Am Ende des 16. Jahrhundert wurde durch den Transport orientalischer Gewürze über den Rhein die Produktion von Lebkuchen im Elsaß möglich.

Im Elsaß ist das Dorf Gertwiller die Hauptstadt des Lebkuchens. Zwei Unternehmen führen noch heute die Tradition fort, Fortwenger und Lips. Hier werden die Geheimnisse rund um die handwerkliche Herstellung von Lebkuchen bewahrt. Das Lebkuchenmuseum, ein Privatmuseum von Herrn Habsiger, Geschäftführer von Lips, ist für das Publikum geöffnet – Besucher können hier eine bemerkenswerte Sammlung zum Thema Lebkuchen bestaunen.

Köstliches Weihnachtsgebäck, Bredele de Noël
Eine große Bandbreite elsässischer Weihnachtsplätzchen dienen einzig dem Zweck, die Gaumen anspruchsvoller Feinschmecker zu verwöhnen, durch ihren Geschmack wie durch ihre Form – Herz, Tanne, Raute, Kreuz, Mond oder Stern. Sie sind ein wahres Fest für´s Auge ! Wenn der Sonnenuntergang die Landschaft rötlich färbt, dann sagt man im Alsaß, daß das Christkind die Ofen heizt, um ´Bredele´ zu backen…

Die ´Bredele´, das berühmteste Weihnachtsgebäck, gibt es mit unterschiedlichem Geschmack und Aussehen: ´butterbredele´ mit oft auch durch Zitrone verfeinerter Butter, runde ´anisbredle´ mit Anis, goldfarbene ´shwowebredele´ mit Mandeln und Eigelb, oder ´spritzbredele´, ein mit Zitronenschale verfeinerter Mürbeteig. ´Lebkuchen´ sind kleine Gewürzbrote mit Zuckerguss, rautenförmige ´leckerli´ ebenso, ´springerle´ oder Anisbrot gehören zu den ersten Plätzchen, die im Elsaß hergestellt wurden. Sie werden mit verschiedenen Förmchen ausgestochen und ihr Glanz ist ein perfekter Schmuck für jeden Weihnachtsbaum.

Glühwein
Im Winter, sei es in der Abendkälte oder im Schneetreiben, wärmt Glühwein die Herzen – auf den Weihnachtsmärkten wie am heimischen Kamin. Er wird auf der Basis von elsässischem Weinwein (Edelzwicker, Tokay Pinot Gris, Pinot blanc oder Gewurztraminer) oder Rotwein (aus Ottrott, Saint-Hippolyte oder Ammerschwhir) hergestellt, erhitzt und mit verschiedenen Gewürzen (Gewürznelke, Zimt, Anis, Muskatnuss), einem Löffel Honig, Zitronenschale und Orangenscheiben veredelt.

Weihnachtsmarkt für Feinschmecker in Straßburg / Place d´Austerlitz
24. November – 31. Dezember

Zu einem abenteuerlichen Spaziergang voller Geschmackserlebnisse laden die elsässischen Weihnachtsmärkte ein. Hunderte talentierte Kunsthandwerker laden zu bezaubernden Entdeckungen auf dem ´Marché des Bredle´ ein.

Weihnachtlicher Weinkeller – Wolfberger
Der Weinkeller Wolfberger führt in die Verkostung elsässischer Rebsorten ein. Ein umfangreiches Programm lehrt, welche regionalen Weine mit dem Weihnachtsmenü harmonieren und die Gäste überraschen können. Ergänzend kommt eine filmische Einführung in die Weinverkostung, eine Beschreibung der Weine, Informationen zur Vermählung von Wein und Speisen sowie eine Blindverkostung hinzu.

Weihnachtliches Backatelier
Überall im Elsaß laden weihnachtliche Backateliers die ganze Familie ein, bei der Herstellung traditioneller « Bredle », kleiner Weihnachtsplätzchen, mitzuwirken. Hier gilt : auf die Arbeit folgt die Verkostung !
Einige Beispiele :
Kulinarisches Atelier – Weihnachten-Spezial, 13. Dezember in Seltz
Atelier für Weihnachtsplätzchen, 27. Dezember in Adamswiller und 2., 9., 16. + 23. Dezember in La Petite Pierre
Bredle-Wettbewerb, 16. Dezember in Munster
Atelier für Baumkuchen, 5. Dezember in Kutzenhausen

Marché aux Sucreries – Zuckerbäckermarkt
1. + 2. Dezember

Erstein, die elsässische Hauptstadt des Zuckers, organisiert einen Weihnachtsmarkt, auf dem sic halles um süßes Zuckerwerk dreht. Herzlich willkommen auf dem Zuckerbäckermarkt!



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: