12. November 2007, Dänemark

Dänen sind die glücklichsten Menschen

Dänische Angestellte sind die zufriedensten Arbeitnehmer in Europa. Und gleich zwei unlängst veröffentlichte Studien zählen dänische Firmen zu den Unternehmen mit den weltweit besten Arbeitsbedingungen. Hinzu kommt: Bereits zuvor haben Untersuchungsergebnisse die Dänen als das glücklichste Volk der Welt präsentiert. Wann immer Mitarbeiter im Rahmen von Erhebungen zur Jobqualität befragt werden, zählen dänische Unternehmen zu den Firmen mit den europaweit besten Arbeitsbedingungen. Die bislang letzte veröffentlichte Studie des Great Place to Work Institute sieht gleich 13 dänische Betriebe unter den „100 best workplaces in Europe“: das zweitbeste Ergebnis im internationalen Vergleich, unmittelbar hinter dem großen Nachbarn Deutschland. Diese Erhebung führt die Ergebnisse von insgesamt 15 in Europa durchgeführten Befragungen zusammen: Mehr als 1.000 Unternehmen, besser gesagt 100.000 Angestellte, haben Informationen zu dieser Befragung beigesteuert. Ausdrücklich vom federführenden Institut gewürdigt wurden hierbei die Anstrengungen aller 100 in der Liste aufgeführten Firmen, den Mitarbeitern ein qualitativ hochwertiges Arbeitsumfeld zu schaffen. 

Die Zufriedenheit dänischer Angestellter hat gute Gründe: Sinkende Geburtenraten tragen dazu bei, dass unter dänischen Unternehmen der Wettbewerb um junge Talente immer stärker wird. „Die Betriebe haben die Notwendigkeit erkannt, begehrte Jobs zu schaffen“, weiß Povl Erik Jensen von der Copenhagen Business School (CBS), „nur so können sie ihre Mitarbeiter auch halten“. So gesehen vermag es eigentlich kaum zu überraschen, dass die Dänen ihre Arbeitsplätze gut bewerten. Bereits im vergangenen Jahr bescheinigte eine andere Untersuchung, dass die dänischen Firmen die europaweit zufriedensten Angestellten haben: Diese Studie hatte die für die EU tätige Agentur European Working Conditions Observatory (EWCO) durchgeführt. Hierzu waren 37.000 Arbeitnehmer, darunter 1.500 Dänen, befragt worden. Dänemark kam auf den ersten Platz, gefolgt von Norwegen und Großbritannien. Schlusslichter – auch das keine echte Überraschung – waren einmal mehr die osteuropäischen EU-Länder.
Henrik Holt Larsen, Professor für Arbeitsorganisation und Soziologie an der Copenhagen Business School, glaubt die Erklärung für die dänische Arbeitsplatz-Zufriedenheit zu kennen. Er geht davon aus, dass neben der insgesamt prosperierenden Wirtschaft Dänemarks vor allem der enge und respektvolle Umgang zwischen Management und Belegschaft dafür ausschlaggebend ist. Außerdem nimmt er an, dass die EWCO-Studie ferner den Hinweis liefert, dass in Dänemark der Stresspegel augenscheinlich moderat ist.

Das glücklichste Volk
Glück und Zufriedenheit der Dänen bleibt jedoch keineswegs auf die Arbeitszeit beschränkt. Bereits in der ersten Hälfte des laufenden Jahres zeigte eine Studie der Universität Cambridge (wie bereits zuvor Forscher der Erasmus-Universität Rotterdam), dass die Dänen das rundum zufriedenste Völkchen in Europa sind. Die Befragung war von nicht weniger als 20.000 Menschen in 180 unterschiedlichen Regionen Europas beantwortet worden. Zu den Schlüsselfaktoren für den generellen Grad der Zufriedenheit zählten beispielsweise das Vertrauen in die Staatsobrigkeit und die Existenz einer sozialen Absicherung.
Dr. Luisa Corrado, die die Untersuchung leitete, hält fest: „Die wichtigsten Schlüsselfaktoren für den generellen Grad der Zufriedenheit scheinen das Vertrauen in staatliche Institutionen und die Qualität unserer gesellschaftlichen Beziehungen zu sein“.
Bereits im Sommer 2006 war an der Universität von Leicester eine andere britische Studie zum gleichen Ergebnis gekommen: Hier hatten die Forscher Daten aus insgesamt 178 Nationen zusammengetragen und zusätzlich mit circa 100 vorangegangenen Untersuchungen der Vereinten Nationen und der Weltgesundheitsbehörde verglichen. Zu den wichtigsten Indikatoren welche diese arbeitsintesive Vergleichsstudie berücksichtigte, zählten das Schul- und Gesundheitswesen sowie die staatliche Wohlfahrt. Sozialpsychologe Adrian G. White, der so die erste „world map of happiness“ herstellen konnte, erklärt: „Wir achteten genau auf den Grad der Zufriedenheit mit den Umwelt- und Lebensbedingungen“.

Kopenhagen unter den lebenswertesten Städten
Nach einer im April veröffentlichten Untersuchung von Mercer Human Resource Consulting in London, genießen die Einwohner Kopenhagen die Vorzüge eines weit überdurchschnittlichen Standorts. Die dänische Metropole rangiert an elfter Stelle der Städte mit den weltweit höchsten Indizes für urbane Lebensqualität. Die jährlich durchgeführte Studie bewertet 350 Städte anhand von 39 Kriterien. Untersucht werden politische, wirtschaftliche und soziale Faktoren, Umweltbedingungen, persönliche Sicherheit, Transport-, Erziehungs- und Gesundheitswesen sowie andere städtische Dienstleistungen.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: