14. Dezember 2007, Slowenien

Koper, die älteste Stadt Sloweniens

Die Stadtgemeinde Koper hat einen Stadtführer durch Koper und Umland sowie einen Gastronomieführer durch die Gemeinde in Taschenbuchformat in fünf Sprachen mit besonderer Landkarte zur leichteren Orientierung herausgegeben. An den bestbesuchten Orten der Stadt wurden Infotafeln mit Beschreibungen und attraktiven Fotografien von Kultur- und Natursehenswürdigkeiten des Umlandes von Koper aufgestellt, um besser zu informieren und zu animieren.

Die Stadt Koper ist die älteste und größte Küstenstadt Sloweniens mit einem reichen historischen und kulturellen Erbe des antiken Roms und der Venezianischen Republik, gleichzeitig jedoch auch eine moderne Stadt, die sich stark in den Bereichen Kur-, Nautik-, Sport- und Feinschmeckertourismus entwickelt. Im Umland der Stadt erstreckt sich die Hügellandschaft des slowenischen Teils Istriens, durch die die Weinstraße Istriens führt. Olivenhaine und Weinberge prägten schon seit Zeiten der Histrier und Römer auf besondere Weise diesen Teil der Welt. Das Weinanbaugebiet von Koper ist eine Landschaft mit mediterranem Klima, Fauna und edlen Weinen: mit dem roten Refošk, goldenen Malvasia und aromatisch duftenden Muskat. Zur Weinstraße gehören auch Bauernhöfe, Gastronomielokale, Ölmühlen, das Hand- und Kunstgewerbe, Vinotheken, die im Gastronomieführer durch die Stadtgemeinde Koper genauestens beschrieben und in der beigefügten Landkarte eingezeichnet sind. Beim Kosten der Weine können Sie auch die Aromen Istriens erleben: junger Spargel und Trüffel, die Maisminestrone Bobiči, der weiße Bakala (Stockfisch), Gerichte wie Hroštole (in Öl ausgebackenes Dessert), Fritule (istrische Krapfen), Pinca (süßes Brot), Fuži (handgemachte Nudeln), Istrski Pršut (luftgetrockneter Schinken), gekochte Štruklji (Teigtaschen), Feigenlaibchen und noch andere traditionelle Speisen, deren Originalrezepte im Gastronomieführer zu finden sind. www.vinskacesta.si

Für eine Entdeckungsreise durch das Umland von Koper braucht man eine Landkarte, die zu den interessanten Stellen führt. Das Naturschutzgebiet Škocjanski zatok (Škocjan-Haff) – die Vogeloase bei der Bonifika von Bertoki ist das größte Brackwasser-Sumpfgebiet Sloweniens von großer ökologischer Bedeutung und mit einem außergewöhnlichen botanischen, zoologischen und landschaftlichen Wert. Das Dragonja-Tal gehört zu den schönsten Natursehenswürdigkeiten im slowenischen Teil Istriens. Die Ortschaft Hrastovlje erlangte aufgrund der Wehrkirche zur Hl. Dreifaltigkeit und der mittelalterlichen Fresken, auf denen der Totentanz dargestellt ist, zu weltweitem Ruhm. Unweit von Hrastovlje entfernt liegt die alte Ortschaft Kubed, wo an einem steilen Felsenhügel die mittelalterliche St. Florianskirche steht, die mit gotischem Gewölbe im Presbyterium und Fresken aus dem 16. Jahrhundert reich geschmückt ist. Und man könnte noch so manches anführen. Mehr unter www.koper-tourism.si.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: