14. Dezember 2007, Korea

Koreas heiße Quellen

Der diesjährige Winter kam in Korea sehr plötzlich. Die Temperaturen fielen ebenso rasch wie der erste Schnee. Bereits Mitte November eröffneten die ersten Skigebiete. Für diejenigen, die der klirrenden Kälte für eine Weile entfliehen und sich gleichzeitig etwas Gutes tun möchten, bieten die vielen heißen Quellen des Landes eine ausgezeichnete Möglichkeit zur Erholung. Es heißt, Koreas Quellen haben nicht nur eine einzigartig entspannende Wirkung, sondern helfen auch bei Krankheiten wie Arthritis. Viele Resorts und Wasserparks bieten inzwischen Bäder in Quellwasser an.

Der Themenpark „Seorak Waterpia“ in der Provinz Gangwon-do hat sich auf heiße Quellen spezialisiert. Täglich werden hier 3.000 Kubikmeter Wasser aus 750 Metern Tiefe gefördert und auf 49°C warm gehalten. Neben Innen- und Außenbecken bietet der Park einen Wasserfall und Wasserrutschen. Im Außenbereich befindet sich ein kleines „Heiße-Quellen-Bad“, das eine herrliche Aussicht auf die Umgebung bietet.

Das „Deokgu Spa“ des gleichnamigen Resorts liegt auf dem Vorberg des Ungbong in der Provinz Gyeongsangbuk-do. Es hat ganzjährig geöffnet und ist neben seinen Quellwasser-Pools auch bekannt für seine Jadesaunen, Jasmintee-Anwendungen und zahlreichen Massagen. Eine Tageskarte kostet an Wochentagen für Erwachsene 9.000 Won (ca. sechs Euro), für Kinder unter 12 Jahren 6.000 Won (ca. vier Euro) und am Wochenende 10.000 Won (ca. sieben Euro) respektive 8.000 Won (ca. fünf Euro).

Das „Asan Spavis“ ist etwa eine Autostunde von Seoul entfernt und bietet ein ganz besonderes Wasser mit über zwanzig verschiedenen Mineralien, das besonders heilend auf Rheuma und Arthritis wirkt. Außerdem bietet das Spa einen Massage-Pool und private Aromabäder. Besucher mit Hautproblemen oder chronischer Müdigkeit sind in der spaeigenen „Oriental Medical Clinic“ ebenfalls in guten Händen. Eine Tageskarte für das Spa liegt bei 25.000 Won (ca. 19 Euro) für Erwachsene und 16.000 Won (ca. 12 Euro) für Kinder unter 12 Jahren.

Das „Spa Greenland“ in Gwangju, südöstlich von Seoul, wirbt mit einer besonders „kitzligen“ Anwendung. Hier werden Bäder mit den sogenannten „Doktorfischen“ angeboten. Dabei handelt es sich um zwei Fischarten, den Garra rufa und den Cyprinion macrostumos, die vor allem im Nahen Osten heimisch sind. Diese ernähren sich von abgestorbenen Hautzellen und verhelfen dem Badenden zu einem frischen und glatten Hautgefühl. Darüber hinaus ist das Spa bekannt für seine zahlreichen Außen- und Innenpools sowie Sprudelbecken. Der Preis für die Tageskarte liegt an Wochentagen bei 20.000 Won (ca. 15 Euro) für Erwachsene und 13.000 Won (ca. neun Euro) für Kinder und an Wochenenden bei 25.000 Won (ca. 19 Euro) beziehungsweise 18.000 Won (ca. 13 Euro) für die kleinen Gäste.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: