18. Dezember 2007, Florida

Das Performing Arts Center in Miami lüftet seine Geheimnisse

Um auch Laien für seine hochwertige Kunst zu begeistern, hält Miami für jedermann günstige und spannende Einblicke in das kulturelle Leben der Metropole bereit. Das Carnival Center for the Performing Arts bietet nicht nur Tickets zu erschwinglichen Preisen und zweiwöchentliche kostenlose Kulturnächte unter freiem Himmel – seit Dezember können Besucher auch einen exklusiven Blick hinter die Kulissen werfen. Jeden Montag und Samstag um zwölf Uhr führen Experten gratis durch die vier Gebäude des Komplexes. Während der 60-minütigen „Behind the Scenes“-Tour steht neben Akustikdemonstrationen und Erklärungen zum besonderen Design auch ein Besuch der Künstlergarderoben auf dem Programm, in denen schon Sängerin Gloria Estefan, Schauspieler Harry Connick jr. und Virtuose Itzhak Perlman ihre Kostüme wechselten. Zudem erkunden die Teilnehmer die Katakomben des Performing Arts Centers und können sich beim Gang über die Bühne einmal selber wie ein Star fühlen. Die Tour gewährt aber nicht nur Einblicke in den Tagesablauf des größten Zentrums für darstellende Kunst, das in den letzten drei Jahrzehnten in Amerika gebaut wurde, sondern gibt auch fachliche Informationen zur Architektur, Geschichte und Künstlern an die Besucher weiter. Allein die Installationen zur Reihe „Miami-Dade Art in Public Places“ sind einen Besuch wert: Das Carnival Center zeigt Werke von weltbekannten Künstlern wie José Bedia, Gary Moore oder Anna Valentina Murch. Außerdem erleben die Gäste von den oberen Rängen und der Fußgängerbrücke zwischen den Gebäudeteilen besonders schöne Ausblicke auf Miamis glitzernde Skyline. Eine Anmeldung zur Führung ist nicht erforderlich.

Das von Stararchitekt Cesar Pelli entworfene Carnival Center for the Performing Arts wurde im Oktober 2006 nach zehnjähriger Planungs- und Bauphase feierlich eröffnet. Es beinhaltet mit dem Ziff Ballet Opera House und der Knight Concert Hall zwei Bühnen für Großevents sowie das Studio Theater für kleinere Veranstaltungen. Als architektonische Highlights gelten der integrierte Art-Déco Turm mit dem Peacock Education Center und die beide Haupthäuser verbindende Plaza for the Arts. Das Magazin „Travel & Leisure“ hat es aufgrund der außergewöhnlichen Architektur für seinen jährlichen Design Award 2008 nominiert. Die Tickets zum Beispiel für das Ballett „Der Nussknacker“ kosten ab 23,50 Dollar. Weitere Informationen unter www.carnivalcenter.org.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: