18. Dezember 2007, Tirol

Hohe Salve tritt Kitzbüheler Alpen bei

Gerüchte gab es schon länger, nun ist es fix. Die Ferienregion Hohe Salve, zu der u.a. die Orte Hopfgarten und Wörgl gehören, tritt mit Beginn 2008 der Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH (KAM) bei. Zusammen haben der neue und die drei Gründungsgesellschafter Kitzbühel Tourismus, Kitzbüheler Alpen-Brixental und Ferienregion St.Johann in Tirol mehr als 36.000 Betten und erzielen vier Millionen Übernachtungen pro Jahr.

Danke Frau Holle doppelt schneesicher

„Größe und Schneesicherheit sind die wichtigsten Entscheidungsfaktoren für Skiurlauber“, weiß Lukas Krösslhuber, Geschäftsführer der KAM. „Die Kitzbüheler Alpen sind der größte Skiverbund Tirols und mit Frau Holle haben wir nun auch eine Werbeträgerin, die wie kein anderer für Schneesicherheit steht.“ Die heurige Winterkampagne hat einigen „Schnee“ aufgewirbelt, denn erstmals wurden zur Bewerbung der Schneesicherheit auch Schneekanonen in der klassischen Werbung abgebildet. „Die Kitzbüheler Alpen sind dank den häufigen Nord-West-Staulagen eine äußerst schneereiche Region“, weiß Krösslhuber, „die nötige Schneesicherheit kann aber nur die flächendeckende Beschneiung geben. Damit die Gäste auch über die Leistungsfähigkeit dieser ‚Schneeversicherung’ Bescheid wissen, kommunizieren wir unsere Beschneiungskapazitäten aktiv.“

Klare Aufgabenteilung

Während die KAM führ die Führung der Dachmarke und die dazugehörende Imagewerbung zuständig ist, verbleiben die Bereiche Information, Produktentwicklung und Verkaufsförderung bei den Tourismusverbänden. Doppelgleisigkeiten werden somit konsequent vermieden. „Sich unter der starken Dachmarke Kitzbüheler Alpen zu positionieren, macht für die Hohe Salve absolut Sinn“ bestätigt Stefan Astner, designierter Geschäftsführer des Verbandes. „Nur große Marken mit entsprechenden Marketingbudgets werden mittelfristig Marktanteile in den gesättigten Hauptmärkten gewinnen. Einzelnen Tourismusverbänden fehlt schlicht weg das Geld für die so wichtige Imagewerbung.“

Weitere Ausdehnung geplant

Mit vier weiteren Verbänden in den Kitzbüheler Alpen wird wegen eines Beitritts zur KAM verhandelt. Ziel ist es, eine Flächendeckung des bereits bestehende Bergbahnverbunds Kitzbüheler Alpen und der Dachmarketinggesellschaft der Tourismusverbände zu erzielen. Der erste Schritt dazu ist nun bereits 18 Monate nach Gründung der KAM erfolgt, spätestens in weiteren eineinhalb Jahren soll der Strukturprozess abgeschlossen sein.

Informationen gibt es unter www.kitzalps.com sowie bei der Kitzbüheler Alpen Marketing, Tel. +43 5356 64748.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: