9. Januar 2008, Wien

Auf die Extras kommt es an: Coole Accessoires aus Wien

Ungewöhnliche Accessoires sind ein Blickfang und machen ein cooles Styling erst perfekt. In Wien bekommt man ausgefallene Hingucker bei den heimischen Labels von Florian Ladstätter, AND_i, rosa mosa oder Mühlbauer. Ebenfalls ein Must: ein Besuch im MAK Design Shop. Mit Fotostrecken in Magazinen wie i-D, Another Magazine oder der britischen Vogue hat sich Florian Ladstätter international einen Namen gemacht. Aus Plexiglas, Kunstharz und Teflon fertigt der Schmuckdesigner extravagante Ketten, Broschen und Colliers im XL-Format, deren skulpturale Formen ihren Träger/inne/n einigen Mut abverlangen. Seine Stücke sind nicht leicht zu bekommen, mit etwas Glück wird man aber im MAK Design Shop fündig. Der Shop im Museum für angewandte Kunst hat sich in letzter Zeit als Geheimtipp für österreichisches Design etabliert. In Kooperation mit heimischen Künstler/inne/n entstehen spezielle Editionen: So hat etwa Elke Krystufek gemeinsam mit den Wiener Traditions-Juwelieren A.E. Köchert den Liebesring „Equilibrium“ entworfen. Exklusiv im MAK Shop ist auch eine Serie goldener Taschen des Labels Göttin des Glücks erhältlich, die aus fair gehandelter Biobaumwolle gefertigt sind.

Der gelernte Bildhauer Andreas Eberharter verwendet bei der Debütkollektion „Shimmer“ seines Labels AND_i ebenfalls einen ungewöhnlichen Werkstoff: eloxiertes Aluminium. Das Leichtmetall wird durch eine spezielle Oberflächenbehandlung veredelt und zu individuellen Armreifen und Colliers verarbeitet, die in den Farben Natur, Gold und Eisblau schimmern. Im Wiener Atelier kann nach telefonischer Voranmeldung Einblick in die Arbeiten gewonnen werden.

Tragbarkeit und Funktionalität zeichnen die handgefertigten Schuhkollektionen des österreichisch-japanischen Duos rosa mosa aus. Simone Springer und Yuji Mizobuchi setzen auf innovative Designs aus natürlichen, teils wiederverwerteten Materialien. Zu erstehen sind ihre Produkte in ausgewählten Wiener Shops wie shu!, Modus Vivendi oder Nachbarin.

Seit 1903 findet bei Mühlbauer garantiert jeder Kopf den passenden Hut. Neben bewährten Klassikern bietet der cool designte Flagshipstore im ersten Bezirk auch lässige Schirmkappen, wärmende Woll-Ohrenschützer oder Kaschmirhüte in hippem Schottenkaro.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: