16. Januar 2008, Finnland

Åland on Ice: So weit die Kufen tragen

Mit Langlaufschlittschuhen und Tretschlitten durchs eisige Archipel

Im åländischen Winter heißt es Langlaufschlittschuhe anschnallen und gleiten so weit die Kufen tragen. Auf Waldseen, zwischen den Schären und auf dem offenen Meer: Von November bis März dauert die Eislaufsaison im Ostseearchipel. Besonders zwischen Januar und März breitet sich die Eisdecke in den Meeresbuchten aus und macht den Langlauf zwischen den Schären zum Abenteuer. Sinken die Temperaturen, gefriert das offene Meer zu einer riesigen Eisfläche. Für das eisige Wintererlebnis zeigen Guides die besten Strecken. Geführte Ausflüge mit Langlaufschlittschuhen sind bei den Firmen Baltic Ice Safaris unter Tel. +358 457-3427330 oder Friluftsentreprenörerna S.G.U. Tel. +358 18-14757 buchbar. Von Familienausflügen bis zu anspruchsvollen Expeditionen bieten die Naturguides der Utskärs Ab Eistouren in die winterlichen Schären an. Mit Kajak, Tretschlitten oder Schwimmtretschlitten geht es bis zu den Eisschollen in die äußersten Schären. Der Schwimmtretschlitten, eine Eigenkonstruktion der Firma, bewegt sich auf dem Eis und auf dem Wasser. Eine Gruppentagestour gibt es zum Beispiel für 150 Euro pro Person. Nach Einweisung und Ausrüstungscheck geht es die Eiskante entlang und mit etwas Glück lassen sich Robben und Seeadler beobachten. Mit Gaskocher ist für eine Mittagspause auf einer Schäre gesorgt. Informationen auf Englisch unter www.utskars.com.

Der Ostseearchipel Åland erstreckt sich mit seinen rund 6.500 Inseln zwischen Finnland und Schweden. Die 27.000 Bewohner sprechen Schwedisch, außenpolitisch wird Åland von Finnland verwaltet. Der schnellste Weg auf die autonome Inselgruppe führt über Stockholm, Helsinki oder Turku. Von hier aus fliegt Air Åland den Inselflugplatz Mariehamn an. Über den Seeweg erschließen zahlreiche Fährverbindungen die åländische Schärenwelt: Ein dichtes Routennetz der Reedereien Viking Line, Eckerö Linjen, Birka Line und Tallink Silja verbindet Åland mit dem schwedischen und finnischen Festland.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: