23. Januar 2008, Scandlines

Ostsee-Reederei Scandlines steigert Transportbilanz

Die Ostsee-Reederei hat das Geschäftsjahr 2007 mit einem Rekordergebnis abgeschlossen. Insgesamt transportierte das Unternehmen auf seinen 13 Fährverbindungen mehr als 20,5 Millionen Passagiere und 4,3 Millionen Pkw. Das sind 3,5 bzw. 3,7 Prozent mehr als im Vorjahresvergleich. Wachstumsmotor war zum wiederholten Male der Frachtverkehr. Hier konnte Scandlines das Transportaufkommen mit über 1,1 Millionen beförderten Lkw und Trailern um 10 Prozent steigern.

Für das kommende Jahr rechnet das Unternehmen dank der anhaltenden guten wirtschaftlichen Entwicklung im Ostseeraum sowie der Erweiterung des Schengenabkommens vor allem im Frachtbereich mit weiteren Zuwachsraten, im Kernmarkt der Reederei, den Linien zwischen Deutschland, Dänemark und Schweden, aber auch auf den drei Linien in die baltischen Staaten sowie der neuen Frachtverbindung mit Finnland.

Zukünftig wird Scandlines sich auf die Stärkung des internationalen Liniennetzes im Ostseeraum konzentrieren. Im Herbst 2007 hat die Reederei hierfür die Weichen gestellt. Die neue Frachtverbindung zwischen Rostock und Hanko startete erfolgreich. Auf den Linien zwischen Rostock-Gedser sowie Rostock-Ventspils wurden die Abfahrtsfrequenzen und Kapazitäten deutlich erhöht.

Deutschland – Dänemark
Auf den Linien zwischen Deutschland und Dänemark wurden von Januar bis Ende Dezember 2007 8,7 Millionen Passagiere (+4,5%), mehr als 2,1 Millionen Pkw (+6,1%) sowie fast 498.745 Lkw und Trailer (+11,1%) transportiert.
Spitzenreiter bei den Zuwachsraten ist die Linie Rostock-Gedser. Mit der Beförderung von 1,6 Millionen Passagieren (+6,9%), 294.387 Pkw (+15,2%) und 110.947 Lkw (+8,4%) erzielte Scandlines das bisher beste Ergebnis in der mehr als 100-jährigen Geschichte der Linie. Aber auch die leistungsstärkste Route der Reederei – Puttgarden-Rødby – legte insbesondere im Frachtbereich kräftig zu (+11,9%).

Deutschland – Schweden
Auf den direkten Scandlines-Linien nach Schweden, Rostock-Trelleborg und Sassnitz-Trelleborg, transportierte die Reederei 2007 mehr als 1 Million Passagiere (+5,2%) und 221.473 Pkw (+7,0%). Mit der Beförderung von 203.486 Lkw und Trailern (+15,1%) konnte Scandlines erneut überproportional am allgemeinen Marktwachstum teilhaben. Lediglich der Transport von Schienengüterwagen sank um 3,1 Prozent. Die Eröffnung der zweiten Rügenanbindung im Oktober 2007 wird zu positiven Effekten sowohl im Fracht- als auch im Passagierverkehr zwischen Sassnitz und Trelleborg führen.

Dänemark – Schweden
Auch auf der Linie Helsingør (Dänemark) – Helsingborg (Schweden) hat sich Scandlines 2007 erneut erfolgreich neben der Øresundbrücke behauptet und in allen Bereichen das Transportaufkommen gesteigert. Insgesamt wurden rund 8,1 Million Passagiere (+3,2%), 1,3 Millionen Pkw (+0,3%) sowie 304.274 Lkw (+7,1%) transportiert.

Baltische Routen
Zwei Jahre nach Umsetzung der neuen Baltikumstrategie zieht Scandlines auch hier eine positive Bilanz. Ingesamt wurden auf den maßgeblich vom Frachtverkehr dominierten vier baltischen Routen 92.223 Passagiere (+1%), 14.626 Pkw (+2,8%) sowie 92.399 Lkw und Trailer (+5,0%) transportiert.

Im Herbst 2007 hat Scandlines das Liniennetz in die baltischen Staaten erneut der rasanten Marktentwicklung angepasst. Abfahrtsfrequenz und Kapazität der Route Rostock-Ventspils (Lettland) wurden durch den Einsatz des FS „Fellow“ als 3. Schiff auf dieser Linie erhöht. Zeitgleich wurde die weniger attraktive Verbindung zwischen Karlshamn (Schweden) und Ventspils eingestellt.

Im Oktober 2007 startete Scandlines eine neue Frachtverbindung zwischen Rostock und Hanko. In Januar erfolgte die planmäßige Erweiterung der Abfahrtsfrequenz und Frachtkapazitäten von und nach Finnland durch den Einsatz von zwei größeren Schiffen.

Dank der steigenden internationalen Arbeitsteilung, einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung – insbesondere der jungen EU-Mitgliedsstaaten und Russland – sowie dem Beitritt der drei baltischen Staaten zum Schengenabkommen, rechnet Scandlines auch zukünftig mit steigenden Frachttransporten auf den insgesamt vier Linien nach Litauen, Lettland und Finnland.

Innerdänische Linien
Die drei innerdänischen Routen, Spodsbjerg-Tårs, Esbjerg-Fanø und Bøjden-Fynshavn konnten ihre gute Entwicklung weiter fortsetzen und beförderten rund 2,6 Millionen Passagiere (+0,6%), 625.097 Pkw (+2,1%) und 42.564 Lkw und Trailer (+10,8%). Mit Wirkung zum 31.12.2007 hat Scandlines die innerdänischen Linien verkauft. Die Reederei Scandlines betreibt aktuell mit rund 2.400 deutschen und dänischen Mitarbeitern 9 Linien zwischen Deutschland, Dänemark und Schweden sowie in die baltischen Staaten und Finnland.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: