30. Januar 2008, Niederlande

Königin Beatrix: Siebzig Jahre im Rampenlicht

Einen besonderen Geburtstag feiert Königin Beatrix am 31. Januar, denn dann wird Ihre Majestät 70. Die politische Monarchin ist beliebt und wird für ihre Disziplin geschätzt. Ihr Konterfei ist eng mit den Niederlanden verbunden und bereits seit ihrer Geburt steht sie im Rampenlicht. 1938 wurde Beatrix Wilhelmina Armgard Prinzessin von Oranien-Nassau als erste Tochter von Königin Juliana und Prinz Bernhard geboren. Als sie 1980 das höchste Staatsamt der Niederlande von ihrer Mutter übernahm, verlieh sie diesem ein eigenes Profil. Auf adeligen Pfaden können ihre Fans bei der Oranierroute flanieren. Dem Leben der Königin widmet sich zudem eine neue Schau im Schielandhuis.

Das Schielandhuis ist das einzige Gebäude aus dem 17. Jahrhundert, das noch heute in Rotterdam existiert. Vom 31. Januar bis zum 25. Mai werden dort Bilder, Karikaturen, Briefmarken, Anzeigentafeln, Puzzle und historisches Filmmaterial ausgestellt. Sie illustrieren das Aufwachsen einer Königin mit den Augen von Zeitzeugen, aus dem Blickwinkel des Prinzen Bernhard und durch die Linse der Paparazzi. Von der Geburt und der Krönung, über Feste bis hin zum Familienleben.

Eine schöne Geste der beliebten Königin läutet die Ausstellung ein: Damen, die wie Beatrix van Oranje am 31. Januar 1938 geboren sind, sind herzlich zur VIP-Eröffnung am 31. Januar 2008 eingeladen. Anmeldung über Tel. 0031-10-2176767 oder per E-Mail: info@hmr.rotterdam.nl.

Die Oranierroute – auf den Spuren des Königshauses
Lust auf weitere königliche Details? Auf den Spuren des Königshauses kann man in den Niederlanden und Deutschland zu jeder Jahreszeit wandeln. Die Oranierroute verbindet malerische Orte und Regionen auf insgesamt 2400 Kilometern. Hier kann man aktiv in die Geschichte des niederländischen Adels eintauchen und gleichzeitig die jahrhundertealte Beziehung zwischen den Niederlanden und Deutschland kennen lernen. Dabei lässt sich die Reise individuell gestalten – in großen oder kleineren Abschnitten, mit dem Auto, der Bahn oder dem Fahrrad, im Luxushotel oder auf dem Campingplatz.

Die Oranierroute führt durch viele Städte, in denen das Leben pulsiert. Jeder Ort und jede Region hat seinen unverwechselbaren Charakter. Vom Patrizierhaus bis zum Fachwerkhaus, von der Brauerei bis zur Kathedrale erzählen die Bauten von der ereignisreichen Vergangenheit.

Majestätisch ist die Strecke allein schon wegen der kulturellen Meilensteine. Zahlreiche Schlösser und Burgen säumen den Weg. Imposante Kirchen und Klöster laden zur Besichtigung ein. In prächtig angelegten Parks und Gärten mit idyllisch gelegenen Pavillons lässt es sich entspannt spazieren. Aber nicht nur landschaftliche Schätze und historische Bauten locken, auch kulinarisch gibt es immer wieder Neues zu entdecken. In Museen findet man ungeahnte Kunstschätze und in vielen Städten gibt es Sonderausstellungen, die die Bande mit dem Haus von Oranien verdeutlichen.

Regelmäßig finden in den einzelnen Orten interessante Veranstaltungen statt. So können sich Nachtfalter im niederländischen Breda am kulturellen Programm des Chassétheaters oder des Poppodium Mezz erfreuen. Stimmungsvoll geht es auch in Leeuwarden, Amsterdam, Delft, Buren und Apeldoorn zu.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: