18. Februar 2008, Brandenburg

Ofenzauber und Hüttenschmaus

Glasmacher sind ein geselliges Völkchen. Patrick Damm und Olaf Gonzalez-Valero laden am 23.02.2008 von 18 bis 20 Uhr zu einem zauberhaften Ofenschmaus und einem besonderen Glas-Erlebnis  in das Museumsdorf Glashütte Baruth ein.
Im flackernden Licht des glühenden Glases speisen die Gäste in der ehrwürdigen Hütte von 1861. Auf der historischen Arbeitsbühne können die Besucher bei Kerzenschein zünftig tafeln. Von gläsernen Tellern aus der Museumsmanufaktur schmeckt die urige Brotzeit des Gasthof Reuner besonders gut. Ausgeschenkt wird natürlich in Trinkgläsern aus der Glashütter Manufakturproduktion.

Das Gelage wird garniert durch eigene Versuche mit dem widerspenstigen Glas: Jeder Gast bläst selbst eine Glaskugel. Das Museumsteam führt die Hüttengesellschaft in die Welt des Glases ein. Der Rundgang verschafft Zugang zur unterirdischen Welt des Glasofens und zur 300jährigen Geschichte der Baruther Glasfabrik. Die denkmalgeschützte Hütte wird bei Einbruch der Dunkelheit festlich illuminiert.Ein Hüttenabend findet auch am 29.März statt.

Eine Erkundungstour durch das Museumsdorf in Baruth ist am Sonntag, dem 17. Februar 2008 um 11 Uhr möglich. Es gilt, auf einem ca. anderthalb stündigen Spaziergang die Naturschönheiten und kulturhistorischen Besonderheiten des Glasmacherortes im Baruther Urstromtal zu entdecken. Stationen am Naturlehrpfad und am Siemens-Generator vermitteln den Teilnehmern die Bedeutung des Holzes für die Glasherstellung. An verborgenen Plätzen erkundet die Gruppe in Begleitung von Museumsleiter Georg Goes die Relikte der Anfänge der Baruther Glashütte im 18. Jahrhunderts. Weiter geht es zu Naturdenkmalen wie »Bosdorfs-Eiche« oder einer seltenen Sumpfzypresse an der Alten Schule. Die Gruppe findet Spuren der früheren Bewohner der denkmalgeschützten Arbeiterhäuser, aber auch Spuren der zahlreichen tierischen Siedler des Naturschutzgebietes Glashütte vom Eichenheldbock bis zum Hirschkäfer. An den Stationen gibt es kurze Lesungen und Dialoge mit den Dingen.



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: