3. März 2008, Mecklenburg-Vorpommern

Rekordjahr 2007: Erstmals mehr als 26 Millionen Übernachtungen

„Mecklenburg-Vorpommern ist ganzjährig als Urlaubsland gefragt wie nie“, kommentierte Mathias Löttge, Präsident des Tourismusverbandes, das nunmehr amtliche Rekordergebnis für den Tourismus im Jahr 2007. Nach Angaben des Statistischen Amtes des Landes wurden in den Beherbergungsstätten mit neun und mehr Betten und auf den Campingplätzen in Mecklenburg-Vorpommern mehr Übernachtungen als je zuvor gezählt. Mit insgesamt 26,3 Millionen Übernachtungen ist dabei die vom Landestourismusverband vor rund einem Vierteljahr gestellte Prognose eingetroffen.

„Gerade die sehr guten Ergebnisse in der Nebensaison haben dafür den Ausschlag gegeben. Wo wir uns Bewegung wünschen, ist Bewegung drin“, so Löttge weiter. Nach einigen Jahren mit bescheidenem Wachstum sei es 2007 gelungen,
mit einem Übernachtungszuwachs von 6,3 Prozent wieder an die Spitze Deutschlands zu gelangen.

„Das zeigt: Mecklenburg-Vorpommern profitiert nicht nur vom Inlandsreisen-Trend, Mecklenburg-Vorpommern setzt
Trends“, sagte Löttge. Das Urlaubsland sei durch den G8-Gipfel und durch viele andere Großereignisse im vergangenen Jahr noch bekannter geworden und habe daher gute Voraussetzungen für langfristigen Erfolg. „Auch die Vorzeichen für das Jahr 2008 stehen nicht schlecht“, sagte Löttge. „Bei den Messen und Präsentationen im In- und Ausland spüren wir ein deutlich gestiegenes Interesse von Familien, Kurzurlaubern und gerade auch von potenziellen Gästen aus dem süddeutschen Raum.“ Er hofft, dass sich unter anderem durch die neuen Flugverbindungen aus dem Rhein-Main-Gebiet
und aus Süddeutschland nach Rostock bzw. Heringsdorf neue Gästegruppen angesprochen fühlen.

„Wir rechnen vorsichtig damit, dass die Zahl der Übernachtungen in diesem Jahr um weitere 2,5 Prozent steigen kann“, sagte Mathias Löttge. Als zwei Meilensteine im Tourismusjahr 2008 betrachtet er die Eröffnung des Ozeaneums im Juli dieses Jahres und des Resorts Weiße Wiek mit Marina und zwei Hotels in Boltenhagen. Besonders erfreut zeigte sich der
Verbandspräsident über die im Jahr 2007 spürbar gestiegene Auslastung: „Mecklenburg-Vorpommern legt sowohl durch bessere Nutzung der vorhandenen Angebote als auch durch sinnvolle Ergänzungen zu“, sagte Löttge.

Die Auslastung der angebotenen Betten stieg 2007 auf 40,4 Prozent und nähert sich damit allmählich dem Höchstwert von
2003, als über das Jahr betrachtet 40,9 Prozent der angebotenen Betten belegt waren. (Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e. V.)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: