23. März 2008, Venetien

Die „Belle Epoque“ in Italien

Es war die Zeit, als die Erfindung des elektrischen Lichtes scheinbar den Unterschied zwischen Tag und Nacht verschwinden ließ. Man traf sich in Cafès, Theatern und im Kabarett. In Paris wurde der Eiffelturm gebaut und die Weltausstellung öffnete ihre Tore. Der optimistische Zeitgeist beflügelte auch die Kunstschaffenden.

Mit der „Belle Epoque“ und deren Einflüssen auf die italienische Kunst setzt sich derzeit eine Ausstellung in Rovigo auseinander. Unter dem Titel „La Belle Epoque – Arte in Italia 1880 – 1915″ sind rund 130 Bilder und Plakate zu sehen. Sie zeigen vor allem Frauendarstellungen und geben somit einen Einblick in das Frauenbild der Zeit sowie darüber hinaus in die Mode um die Jahrhundertwende, das öffentliche Leben, die Freizeitgestaltung und vieles mehr.

Die Ausstellung im Palazzo Roverella ist bis zum 13. Juli zu sehen.

Öffnungszeiten: werktags von 09.00 – 19.00 Uhr, samstags von 09.00 – 21.00 Uhr sowie an Feiertagen von 09.00 – 20.00 Uhr, montags geschlossen. Eintritt: 9 €, ermäßigt 7 €

Weitere Informationen: Palazzo Rovella, Rovigo, www.palazzoroverella.com. (enit)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: