28. März 2008, Niederlande

Amsterdam – Künstler öffnen ihre Ateliers

Kunst im Szeneviertel Jordaan – am Pfingstwochenende, vom 10. bis zum 12. Mai, finden zum elften Mal die Offenen Ateliers Jordaan in Amsterdam statt. Was 1988 als Initiative von fünfzehn Künstlern in der Bloemstraat begann, ist mittlerweile zu einem Publikumsliebling avanciert. Für Galeristen der ideale Ort, um verborgene Talente zu entdecken.

Jordaan ist ohne Zweifel der am meisten besungene und romantisierte Stadtteil der Niederlande. In dem einstigen Arbeiterviertel wohnen heute Studenten und junge Unternehmer. Künstler haben in den alten Werkstätten ihre Ateliers und Galerien eingerichtet. Eine Inspirationsquelle sondergleichen. Und auch Restaurants und Cafés sind in dem bekannten Viertel zahlreich vertreten. An scheinbar jeder Ecke können sich Hungrige während der Ateliersroute eine kulinarische Pause gönnen.

Siebzig Kunstschaffende präsentieren dieses Jahr ihre Werke in den geöffneten Ateliers, erkennbar an der blauen Flagge. Die Vielfältigkeit der Kreativen lockt alle zwei Jahre tausende Besucher an. Auf der „Centrale Expositie“ ist jeder Künstler mit einem Werk vertreten – von Fotografie über Malerei und Graphik bis hin zu Bildhauerkunst. Einen Stadtplan mit allen Ateliers gibt es im Gebäude Dancestreet an der Eerste Rozendwarsstraat 10, der Eintritt zu allen Werkstätten ist gratis. Diese Einladung sollte man nicht ausschlagen – so lernt man Amsterdam von der kreativen Seite kennen. (FVA Niederlande)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: