Wandern als Freizeit-Trend im Allgäu

Immer mehr Menschen finden Ausgleich im aktiven Naturgenuss

Allgäu – das Land der Wanderer: Egal ob sportlich oder gemütlich, ob Tagestouren oder mehrtägige Trekkingreisen – gewandert wird durch alle Generationen, in der Gruppe, zu zweit oder alleine. Innerhalb der letzten fünf Jahre stieg der Anteil der 20 bis 39jährigen Wanderer um mehr als 50 Prozent. „Zurück zur Natur“ ist längst kein Slogan mehr: Verschiedenste Untersuchungen zeigen eine Renaissance des Wanderns quer durch alle Altersgruppen. In einer von virtuellen Welten geprägten Zeit steigt die Sehnsucht nach einem Naturerlebnis für alle Sinne. Voll im Trend liegt dabei das Allgäu, denn das süddeutsche Ferienparadies mit seiner ergreifenden Alpen¬kulisse bietet das, was moderne Aktivurlauber wünschen: Genussvolles Wandern auf naturbelassenen Wegen zu gastlichen Hütten und herrlichen Höhen.

Wanderstudie: „In unserer hektischen Überzivilisation bietet Wandern einen zeitgemäßen und vielfältigen Ausgleich für Stress, Bewegungsarmut, Naturferne und soziale Isolation“, ergründete Dr. Rainer Brämer vom Deutschen Wander¬institut an der Universität Marburg. Speziell bei den unter 40-Jährigen steht das Wandererlebnis hoch im Kurs – ihr Anteil an der deutschen Wandergemeinde stieg in kurzer Zeit von einem Viertel auf ein Drittel. Speziell für das Allgäu ermittelte der „Wanderpapst“ einen Spitzenplatz auf der Skala der beliebtesten Wanderziele in Deutschland. „Dem Gast bietet sich die Traumkulisse Alpen mit allmählichem Übergang von einer hügeligen Parklandschaft über bewaldete Mittelgebirgshöhen bis zu alpinen Gipfeln“, heißt es zur Begründung in der Profilstudie Allgäu. Aber nicht die Gipfelregionen und geschafften Höhen¬meter sind dabei das Ziel aller Träume. Im Trend liegt das genussvolle Wandern auf dem mittleren Höhenniveau der „Alpen“, wie die circa 150 bewirtschafteten Hütten im Allgäu genannt werden. Rund 30.000 Rinder weiden auf den Alpwiesen der Region, davon 3.000 Kühe, deren Milch auf den Sennalpen zum legendären Allgäuer Bergkäse verarbeitet wird.

Wanderkompetenz: Mit dem ersten Qualitätszeichen für wanderfreundliche Gastgeber in Deutschland leistete Bayern gemeinsam mit dem Deutschen Wanderverband 2005 Pionierarbeit. Zwei Jahre später gibt es im Allgäu bereits 33 geprüfte „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland in Bayern“. Dieses Prädikat wird ausschließlich an Hotels, Gasthöfe und Pensionen mit einer besonders wanderfreundlichen Betriebsführung verliehen. Dazu zählen Voraus¬setzungen wie die Lage in einer attraktiven Wanderregion, die Buchbarkeit auch für eine Nacht, ein vielfältiges, gesundes Wanderfrühstück, ein kostengünstiger Hol- und Bringservice zu den Wanderwegen oder Möglichkeiten, Ausrüstung und Kleidung im Haus zu trocknen. Neben diesen qualitätsgeprüften Betrieben verwöhnen unzählige weitere Gastgeber im Allgäu die Aktivurlauber mit besonderen Pauschalen, die Wohnen und Wandern mit verschiedensten Zusatzleistungen verbinden.

Wanderkomfort: Im Allgäu finden Wanderer eine perfekte Infrastruktur für ihre spezifischen Ansprüche. Im Durchschnitt bietet jeder Ort rund 80 Kilometer gepflegte, markierte und beschilderte Wanderwege. Dazu kommen die Steige und Pfade in alpinem Gelände. Rund 7.000 Kilometer sind GPS-vermessen und einheitlich beschildert. So gibt es seit 2007 eine durchgängige Beschilderung vom Bodensee bis zum Märchenschloss Neuschwanstein. Mindestens 24 der 40 Bergbahnen haben auch im Sommer geöffnet. Ein Highlight ist die neue Seilbahn in Deutschlands größtem zusammenhängendem Wandergebiet Fellhorn/ Kanzel¬wand: Sie ist die modernste und längste Einseil-Umlaufbahn des Landes mit 94 bequemen Achter-Kabinen.

Wanderwelt: Allein das Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen umfasst 21 Hektar ursprüngliche Bergwildnis – das artenreichste Gebirge Deutschlands. Viele zum Teil europaweit gefährdete Tier- und Pflanzenarten finden hier geschützte Rückzugsgebiete. Murmeltiere und Steinadler, Alpenschneehühner und Steinböcke können hier beobachtet werden. Charakteristisch für das Allgäu sind auch die Blumenberge, deren Hänge im Frühsommer in allen Farbtönen erstrahlen. Aber auch außerhalb des Naturschutzgebiets wird die Ursprünglich¬keit der Natur bewahrt. So sind die meisten Seitentäler autofrei. Neben Natur pur erwartet die Wanderer auch Sonne satt: Scheidegg, Isny und Memmingen im Allgäu gehören zu den sonnigsten Orten in Deutschland. (Allgäu Marketing GmbH)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: