29. Mai 2008, Berlin

Promigeflüster bei Madame Tussauds in Berlin

Im Juli 2008 ist es soweit: Madame Tussauds eröffnet seine erste deutsche Niederlassung auf dem Boulevard Unter den Linden. Welche Stars und Sternchen in Berlins prominentester Freizeitattraktion einziehen werden, wurde heute bei der Konzeptpräsentation bekannt gegeben.

London, New York, Las Vegas, Amsterdam, Hong Kong, Shanghai, Washington D.C. – und demnächst auch Berlin. Das bekannte Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds eröffnet seine weltweit achte Niederlassung in der Hauptstadt und bringt Glanz und Glamour internationaler Stars unter die Linden. Auf 2.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche erwarten die Besucher acht verschiedene Themenbereiche mit zahlreichen interaktiven Elementen und eindrucksvollen Kulissen, die den zweistündigen Rundgang nicht nur zu einem unterhaltsamen, sondern auch zu einem lehrreichen Erlebnis für die ganze Familie machen. Ihren Vorbildern zum verwechseln ähnlich sind die Wachsfiguren, die Madame Tussauds weltweit so berühmt gemacht haben. Auf zwei Ebenen gibt es in Berlin nationale und internationale Prominenz sowie große Legenden der Zeitgeschichte zum Anfassen.

Geschichtsträchtig werden die Besucher im ersten Teil der Ausstellung empfangen: Bedeutende Politiker und große Denker unserer Zeit geben eine kurze Einführung. Wer Bundeskanzlerin Angela Merkel schon immer mal gegenübertreten wollte oder den Auftritt des Dalai Lama am Brandenburger Tor verpasst hat, der darf sich hier auf ein Treffen freuen. Selbst in Aktion treten kann man im nächsten Bereich zum Thema Kultur. Ob die Besucher beim Intelligenztest gegen den Physiker Albert Einstein „relativ“ gut abschneiden werden? Weiter geht es zu einem Meet&Greet mit Hollywood-Legende Marlene Dietrich oder Romy Schneider in ihrer berühmtesten Rolle der Kaiserin „Sissi“. Einen einzigartigen Blick hinter die Kulissen erhalten die Besucher im folgenden Bereich. Hier wird genau gezeigt, wie eine lebensecht wirkende Wachsfigur entsteht. Von den 500 Abmessungen am prominenten Vorbild im so genannten „Sitting“ über die Modellierung des Körpers bis hin zu Haarstyling und Make Up ist es ein langer Weg. Anschließend wird es richtig sportlich, wenn Schwergewichtsboxer Muhammad noch einmal in den Ring steigt. Ob König Fußball, Tennis oder Formel1 – in dieser Arena finden sich Top-Sportler aus der ganzen Welt ein. Vom Tennis-Court ins Fernsehstudio, dem nächsten interaktiven Teil der Ausstellung, in dem vor der Kamera jeder zum TV-Star werden kann. Ein wirklich königliches Aufgebot an internationalen Megastars bietet der nächste Bereich: Wann erlebt man schon den „King of Rock’n Roll“ Elvis Presley und Michael Jackson, „King of Pop“, auf ein und derselben Bühne? Doch damit nicht genug: Wer an dieser Stelle des Rundgangs noch immer Ausschau nach weiteren Popstars hält, wird auf der „Promi-Party“ garantiert auf seine Kosten kommen. Zum krönenden Abschluss tummeln sich hier VIPs wie Sängerin Jennifer Lopez oder Superstar Justin Timberlake. Da kann es den Besuchern leicht passieren, dass neben ihnen auf dem Sofa vielleicht ein George Clooney gerade an seinem Cocktail nippt – verblüfft werden die meisten erst beim zweiten Blick erkennen, dass es sich hierbei um eine Wachsfigur handelt.

Damit zur feierlichen Eröffnung Anfang Juli alles steht, laufen die letzten Vorbereitungen auf der Baustelle auf Hochtouren. In allen Ecken wird gehämmert und eifrig an den aufwendigen Kulissen gebaut. „Alle Wachsfiguren werden von Experten in England gefertigt und wie richtige VIPs eingeflogen. Welche Persönlichkeiten sich noch die Ehre geben werden, ist natürlich noch streng geheim“, schmunzelt Managerin Susanne Keller.

Mit Madame Tussauds Berlin wird es weltweit acht Niederlassungen des berühmten Wachsfigurenkabinetts geben. In der Hauptstadt ist es die dritte Attraktion der Merlin Entertainments Group: Mit großem Erfolg werden bereits seit 2003 das Sea Life Aquarium und seit 2007 das weltweit erste LEGOLAND Discovery Centre betrieben. (Dederichs Reinecke & Partner)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: