5. Juni 2008, Nationalpark Eifel

Nationalpark Eifel kommt ins Museum

Gut vier Jahre nach Gründung ist der Nationalpark Eifel am Dienstag ins Museum gekommen. Auf dem Gelände des Rheinischen Freilichtmuseums Kommern informiert die Nationalparkverwaltung jetzt auch im dortigen „Waldhaus“ über das Schutzgebiet und dessen Naturerlebnisangebote. Gemeinsam mit dem Waldpädagogischen Zentrum Eifel bietet das Freilichtmuseum im Waldhaus zudem Umweltbildungsprogramme für Schulklassen an. Rund 100 Gäste kamen zu der feierlichen Eröffnung. „Der neue Infopunkt verbindet und bündelt zwei Top-Adressen für Freizeit und Bildung“, zeigte sich Michael Deitmer, Abteilungsleiter im NRW-Wirtschaftsministerium, überzeugt von der Symbiose aus Freilichtmuseum und Nationalpark.

In dem neuen Infohaus können Besucher des Freilichtmuseums nun zwischen Nationalpark-Filmen in deutscher, englischer, französischer und niederländischer Sprache wählen. Kostenfrei erhältlich sind auch zahlreiche Faltblätter zum Nationalpark und dessen Angeboten. Ergänzt werden soll der Infopunkt noch um ein Nationalpark-Internetportal mit einem eigenen Online-Angebot für Kinder. Zur Verfügung gestellt wurden sämtliche Nationalpark-Module vom NRW-Umweltministerium über die Nationalparkverwaltung. Das NRW-Wirtschaftsministerium und die EU förderten auf Antrag der Stadt Mechernich die Einrichtung des Infopunktes mit 80 Prozent der Kosten. Den verbleibenden Eigenanteil übernahm der Landschaftsverband Rheinland als Eigentümer des Gebäudes und Träger des Rheinischen Freilichtmuseums. (Nationalpark Eifel)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: