7. Juli 2008, Serbien

Balkan Brass mit Tradition

Vom 6. bis 10. August 2008 findet im westserbi-schen Guča das 48. Trompetenfestival statt. Seit 1961 treten hier Jahr für Jahr Künstler und Orchester aus dem In- und Ausland auf und versetzen den Ort in Vibrationen. Balkan Brass nennt sich die dominierende Musikrichtung, die österreichische und türkische Militärmusik, serbische und Roma-Volksmusik sowie Einflüsse anderer Stile vereint. Während des Guča Festi-vals dreht sich alles um die Trompete – auf den offiziellen Bühnen, in Cafés und Restaurants wie auch auf der Straße. Nähere Informationen zum Pro-gramm und den Künstlern sind verfügbar in deutscher Sprache unter www.guca.co.yu/ger/.
Das Guča-Trompetenfestival – eigentlich die „Messe von Dragačevo in Guča“ – ist heute eine der bedeutendsten Musikveranstaltungen Südosteuropas und die größte seiner Art in Serbien. Einige hunderttausend Besucher kommen jährlich im August nach Westserbien, um dieses Spektakel mitzuerleben. Erstmals durchgeführt im Jahr 1961 unter einfachen Bedingungen im Hof der örtlichen Kirche, erstreckt sich das Fest heute über das gesamte 3.000-Seelen-Örtchen – sind doch im Rekordjahr 2002 schon über 300.000 Besucher gezählt worden. Musikalischer Ausnahmezustand sozusagen.

Im Mittelpunkt des Festivals steht natürlich die Trompete, eines der wichtigsten Musikinstrumente serbischer und generell osteuropäischer Musik. Trompeter oder Trompetenorchester gehören noch heute zum festen Bestandteil einer serbischen Feier. Diese Künstler nutzen das Guča-Trompetenfestival, um ihr Können zu präsentieren und treten dabei oft auch in traditionellen Trachten auf. Eine Besonderheit, die so nur in Guča zu finden ist: Die Musiker spielen nicht nur bei den offiziellen Vorführungen – sie lassen sich zudem spontan und unverstärkt zu improvisierten Auftritten in Gaststätten, Cafés oder auf der Straße hinreißen. Die „Bezahlung“ erfolgt ebenso freiwillig wie phantasiereich: Entweder durch schlichtes Einwerfen von Geld in den Trichter von Trompete bis Tuba oder durch Ankleben eines Geldscheins auf die schweißnasse Bläserstirn.

Im Rahmen des offiziellen Programms finden neben den Konzerten und Wettstrei-ten um die „Goldene Trompete“ auch andere Feierlichkeiten statt. Dazu gehören traditionelle Hochzeitszeremonien, ein sportlicher Mehrkampf, Vorführungen von regionalen Trachten oder ein Umzug mit allen Festival-Teilnehmern. Am Sonntag werden der beste Bläser und das beste Orchester mit der „Goldenen Trompete von Dragačevo“ ausgezeichnet. (C & C)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: