11. Juli 2008, Franche-Comté

Zitadelle von Besançon ist Weltkulturerbe

Die Welterbekommission der UNESCO hat heute 13 französische Bauwerke des Festungsarchitekten Sébastien Le Prestre de Vauban (1633-1707) in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen, dazu zählt auch die Zitadelle von Besançon in der Region Franche-Comté. Die Kommission würdigt damit die herausragende Rolle des Baumeisters in der Geschichte der westlichen Militärarchitektur.

„Die gemeinsame Arbeit für das Netzwerk Vauban wurde belohnt“, freut sich Denis Sommer, Präsident des Regionalen Fremdenverkehrsamtes der Franche-Comté, über die Entscheidung der UNESCO. „Alle kulturellen und touristischen Akteure in unserer genau wie in den anderen beteiligten französischen Regionen haben seit der Kandidatur im Januar 2007 alle Kräfte mobilisiert, um dieses Ergebnis möglich zu machen.“

Die Zitadelle von Besançon gilt heute mit mehr als 200.000 Gästen zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten in der Franche-Comté. Der „Sonnenkönig“ Ludwig der XIV. ließ das gigantische Bauwerk von Vauban oberhalb der Stadt errichten. Die elf Hektar große Anlage beherbergt mehrere Museen, Wechselausstellungen und einen Zoo. Ein Spaziergang über die Festungsmauern eröffnet eindrucksvolle Ausblicke auf die Hauptstadt der Franche-Comté und ihre außergewöhnliche Lage innerhalb einer Flussschleife des Doubs (www.citadelle.com). (ccpr)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: