Weniger Verspätungen und Nachtflüge am Airport Hamburg

Der Flughafen Hamburg verzeichnete von Januar bis einschließlich Juni in diesem Jahr deutlich weniger Flugbewegungen in der Zeit von 23.00 bis 24.00 Uhr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. 504 Starts und Landungen fanden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres zwischen 23.00 und 24.00 Uhr statt – im Durchschnitt 2,7 Flüge in dieser Zeit pro Tag.

Bei sämtlichen Abflügen und Ankünften handelte es sich um zulässige Flugbewegungen innerhalb der geltenden Nachtflugregelung für Hamburg Airport. Im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres waren es noch 665 Flugbewegungen zwischen 23.00 und 24.00 Uhr gewesen. Dies entspricht einem Rückgang von 24 Prozent. Die Zahl der Flugbewegungen zwischen 0.00 und 6.00 Uhr ist in dem Zeitraum Januar bis Juni 2008 im Vergleich zum Vorjahr um rund 27 Prozent ebenfalls deutlich zurückgegangen: Von 231 Flügen in 2007 auf 168 Flügen in 2008. Dieser Rückgang ist vor allem auf den Wegfall der nächtlichen Postflüge seit dem 31. März 2008 zurückzuführen. Bei den verbleibenden Flügen handelt es sich zum größten Teil um Hilfs- und Sanitätsflüge für die Hamburger Krankenhäuser.

„Als stadtnaher Flughafen nimmt Hamburg Airport seine Verantwortung gegenüber seinen Nachbarn sehr ernst und ist durch zahlreiche freiwillige Schallschutzprogramme ständig um eine Lärmreduzierung bemüht. Um die Verspätungen der Airlines auf ein Minimum zu reduzieren und damit die Nachtruhe der Anwohner zu verbessern, hat Hamburg Airport in den vergangenen Monaten intensive Gespräche mit den Fluggesellschaften geführt. Unsere gemeinsamen Anstrengungen für eine höhere Pünktlichkeit zeigen Erfolge. Es ist uns gelungen, die Zahl der Verspätungen in die Nachtstunden hinein deutlich zu senken“, so Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport.

Hintergrund: Nachtflugbeschränkungen am Hamburg Airport
Zwischen 24.00 Uhr und 6.00 Uhr herrschen am Flughafen Hamburg strengste Nachtflugbeschränkungen. Die Stunde von 22.00 bis 23.00 Uhr zählt zur genehmigten normalen Betriebszeit des Flughafens. Allerdings greifen hier schon die lärmabhängigen Start- und Landeentgelte mit einem Aufschlag von 100 Prozent, um die Nachbarn vor unnötigem Lärm zu schützen. In der Zeit von 23.00 bis 24.00 Uhr beträgt der Aufschlag auf die Entgelte 200 Prozent. Diese Stunde dürfen die Airlines nicht einplanen, dürfen sie aber für unabdingbare Verspätungen nutzen. Aufgrund der hohen Kosten versuchen die Airlines solche Verspätungen jedoch zu vermeiden. In der Zeit zwischen 24.00 Uhr und 6.00 Uhr dürfen nur verspätete Flüge nach Hamburg kommen bzw. Hamburg verlassen, die durch den Lärmschutzbeauftragten der Umweltbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg genehmigt sind. (Hamburg Airport)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: