17. August 2008, Florida Keys

Mit dem Wasserflugzeug zu den Dry Tortugas

Zirka 115 Kilometer vor Key West, inmitten des Golf von Mexiko, liegt der Nationalpark der Dry Tortugas. Hier befindet sich auch das Fort Jefferson, eine majestätische Festung aus den Zeiten des Bürgerkrieges. Ein Ausflug mit dem Wasserflugzeug ist der schnellste Weg um dieses Paradies zu erkunden. Schon der Blick aus dem dicht über den Atollen kreisenden Flugzeug heraus offenbart seine Schönheit. Zu den Aktivitäten vor Ort gehören Schnorcheln, Angeln, Vogelbeobachtung und Baden. Knapp 80.000 Touristen besuchen die Dry Tortugas jedes Jahr.

Viele Menschen denken, dass die Florida Keys in Key West enden. Das stimmt so nicht, denn in Key West endet lediglich der Highway 1, die berühmte Verbindung der Keys mit dem Festland. Die Dry Tortugas, eine Anhäufung von insgesamt sieben winzigen Atollen aus Korallen und Sand, liegen zirka 115 Kilometer westlich inmitten des Golf von Mexiko und zählen ebenfalls zur Inselkette. Hier befindet sich einer der entlegensten Nationalparks Nordamerikas.

Die Inseln wurden erstmals 1513 von den Spaniern entdeckt und aufgrund des großen Vorkommens von Wasserschildkröten auf den Namen „Las Tortugas“ (dtsch. „Die Schildkröten“) getauft. Das Wörtchen „Dry“ ergänzte bald den Namen, denn schnell stellten die Seeleute fest, dass es vor Ort kein Frischwasser gab. Heute ist die Region berühmt für ihre vielfältige, reiche Unterwasserwelt, Schiffwracks und versunkene Schätze.

Der Veranstalter „Seaplanes of Key West“ fliegt die Dry Tortugas seit 1996 als bislang einziges Unternehmen täglich (außer an Weihnachten) vom Key West International Airport aus an. Zur Wahl stehen Ganz- oder Halbtagesausflüge.

„Ein Ausflug auf die Dry Tortugas ist für jeden Florida Keys-Besucher ein Muss“, so Peter Green, Geschäftsführer von Seaplanes of Key West. „Wer die Dry Tortugas nicht besucht, der fährt auch nach Ägypten, ohne sich die Pyramiden anzusehen.“

Weitere Informationen, u.a. zu Flugplan und Preisen, unter www.seaplanesofkeywest.com. (MikullaGoldmannPR)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: