14. September 2008, Wien

Cineastische Leckerbissen auf der Viennale 2008

Die Viennale, Österreichs größtes Filmevent, bietet vom 17. bis 29. Oktober cineastische Leckerbissen. Mit rund 300 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen präsentiert das Festival den aktuellen „state of the production“ und stellt zugleich das neue Kino in einen spannenden Zusammenhang mit wichtigen filmhistorischen Entdeckungen und retrospektiven Programmen. Das Hauptprogramm der Viennale wird etwa 130 aktuelle, abendfüllende Spiel- und Dokumentarfilme umfassen. Dazu kommen eine große Anzahl an Kurz- und Avantgardefilmen sowie einzelne historische Arbeiten als filmische Referenzen.

Ein großes Tribute wird heuer dem Musiker Bob Dylan und seiner Beziehung zum Film gewidmet. Gezeigt werden Filme, die sich mit dem Leben und dem Schaffen des berühmten Musikers auseinandersetzen, aber auch Arbeiten, die von Dylans Musik beeinflusst wurden. Ein weiteres Tribute gilt dem deutschen Filmemacher Werner Schröter, der seine Arbeiten auch persönlich bei der Viennale präsentieren wird.

Der Bogen des aktuellen Festivalprogramms umfasst die neuesten Arbeiten von Laurent Cantet (Entre les murs), Arnaud Desplechin (Un conte de Noel), Johnnie To (Man Jeuk), Jean-Pierre und Luc Dardenne (Le Silence de Lorna) und Miguel Gomes (Aquele querido mes des agosto), aber auch die Präsentation ausgewählter Beispiele des neuen österreichischen Filmschaffens.

Dokumentarische Arbeiten im Hauptprogramm beschäftigen sich mit Persönlichkeiten wie Mike Tyson (Tyson von James Toback, USA 2008), Patti Smith (Patti Smith: Dream of Life von Steven Sebring, USA 2007) oder Klaus Kinski (Jesus Christus Erlöser von Peter Geyer, D 2008).

Mit seinem umfangreichen Rahmenprogramm an Diskussionen, Vorträgen und künstlerischen Interventionen ist das Festival zugleich Ort der Auseinandersetzung und Reflexion. Ebenso ist die Viennale jährlich Schauplatz beliebter Partys, von Premierenfeiern, musikalischen Events sowie der DJ-Veranstaltung „Filmemacher an den Plattentellern“.

Das vollständige Viennale-Programm ist ab 1. Oktober ab 20 Uhr online abrufbar: www.viennale.at. (Wien Tourismus)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Schreiben Sie einen Kommentar »



Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: