21. September 2008, Griechenland

Auch im Winter hat Zypern viel zu bieten

Angenehmes Klima, hervorragende Hotellerie und abwechslungsreiche Natur sind das Erfolgsrezept der Mittelmeerinsel. Langzeiturlauber, Wanderer, Radfahrer, Golfer und Kulturinteressierte fliegen besonders gerne im Winter nach Zypern. Der Vorteil zu dieser Jahreszeit: Günstige Hotelangebote, spezielle Fitness-Programme, Wanderungen, Rundreisen und Ausflüge ziehen viele Sonnenbegeisterte in das warme Klima der drittgrößten Insel im Mittelmeer.

Auf den Spuren der Geschichte

Besonders die vielen Kunstdenkmäler und renommierten Museen der reichen Vergangenheit locken jährlich Tausende Urlauber nach Zypern. Eine Entdeckungstour in die 10.000-jährige Geschichte der Insel führt zu zahlreichen Ausgrabungen, Palästen und Mosaiken. Aus der römischen Zeit stammen beispielsweise die Mosaiken in den Häusern des Dionysos, des Theseus und des Aion in Pafos, dem „offenen Museum Zyperns“. Ein Teil der prachtvollen Fresken in den Klöstern und Kirchen, meist im Troodos-Gebirge gelegen, gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Geburtsstätte der Aphrodite ist der wohl bekannteste Ort auf der Mittelmeerinsel: Vom Parkplatz des Ausflugsziels öffnet sich der Blick auf die berühmten Felsen „Petra tou Romiou“. Hier entstieg der Legende nach die Schönheitsgöttin dem Schaum des Meeres.

Aktiv unterwegs

Vom Kap Greco im Südosten über das Troodos-Gebirge im Inselinneren bis zur Akamas-Halbinsel im Nordwesten reichen die 72 Wanderwege Zyperns. Die gut ausgebauten und beschilderten Wege geben Wanderern die Möglichkeit, die Natur- und Kulturschätze der drittgrößten Insel im Mittelmeer auf „Schusters Rappen“ zu erkunden.

Und auch Radfans finden beste Bedingungen vor: Strecken auf gut ausgebauten und verkehrsarmen Straßen und mit bis zu 200 Kilometern Länge bieten sowohl Freizeit-Sportlern als auch Mountainbikern und Profis einzigartige Naturerlebnisse und laden zu abwechslungsreichen Ausflügen ein.

Freunde des grünen Sports kommen auf drei 18-Loch-Plätzen rund um Pafos auf ihre Kosten. Anspruchsvolle Hindernisse und weite Ausblicke auf Meer und Umgebung machen das Spiel auf den Golfplätzen zu einem Erlebnis. Ein weiterer 18-Loch-Golfplatz kommt im Frühjahr 2009 hinzu. Er ist an die Luxusanlage Palmerston Paphos Resort angeschlossen.

Ins zypriotische Hinterland

Ferien in den urigen Dörfern Zyperns heißt Urlaub in Natur und Tradition. Das ursprüngliche Hinterland mit seiner ruhigen Lebensart, den alten Bräuchen und der herzlichen Gastfreundschaft ist typisch für die Insel. Neben kleinen und mittelgroßen Hotels wurden für den Agrotourismus schöne Dorfhäuser restauriert und als Urlaubsquartier etabliert. Zu den landestypischen Einrichtungen der Ferienhäuser gehören häufig Gärten, Innenhöfe, Balkone und Terrassen.

Natur pur

Die Landschaft der Insel hat für Naturliebhaber einiges zu bieten. Über 1.800 Wildpflanzen, darunter allein 40 Orchideenarten, sind hier zu sehen. Flora und Fauna befinden sich in einem seit Jahrhunderten intakten Ökosystem. Selten gewordene Reptilienarten, wie der Hardun, eine Eidechsenart, das nachtaktive Chamäleon und Meeresschildkröten (Caretta), die zur Eiablage an Land kommen, aber auch eine einzigartige Vogelwelt finden sich auf der Insel.

Für Genießer

Gastlichkeit und gutes Essen werden auf der Mittelmeerinsel groß geschrieben. In den Bergdörfern des Troodos lernen Besucher die authentischen Speisen der Zyprioten in den Kaffeehäusern und Tavernen kennen. Das traditionelle Mezé-Essen besteht aus verschiedenen warmen und kalten Gerichten in kleinen Portionen. Fisch, Fleisch und Gemüse werden häufig auf einem Holzkohlegrill oder in lehmgeformten Backöfen zubereitet. Eine landestypische Spezialität ist der Halloumi, ein fester, weißer Schafskäse. Dolmades, gefüllte Weinblätter, Hummus, ein Püree aus Kichererbsen, Kolokasi, süße Kartoffeln, Sesam, Olivenöl und Zitronensaft sind charakteristisch für die zypriotische Küche. Zypern gilt außerdem als eines der ältesten Weinanbauländer der Welt. Die Weine der Insel sind seit der Antike berühmt und werden in den Weingütern des Hinterlandes erzeugt. Heutzutage werden sie in die ganze Welt exportiert. Beliebt sind auch die selbstproduzierten Sherrys, zypriotisches Bier und Brandys sowie der Dessertwein Commandaria, einer der ältesten Weine der Welt. (C&C)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: