12. Dezember 2008, Nationalpark Eifel

Nationalpark Eifel mit Infopunkt in katholischer Kirche

Rund 170 Gäste feierten am Freitag die Eröffnung des neuen Nationalpark-Infopunktes in der katholischen Kirche „St. Hubertus“ in Nideggen-Schmidt. In deren ehemaligem Taufraum informiert nun ein mehrsprachiges Filmmodul über den Nationalpark Eifel und dessen Naturerlebnisangebote. Erhältlich sind zudem kostenfreie Faltblätter. Täuflinge nimmt Pfarrer H.-Josef Biste nun am historischen Taufstein inmitten des Kirchenraumes in die Gemeinde auf.

Geboren und entwickelt wurde die Idee vom sogenannten Infopunkt-Initiatorenteam um Konrad Schöller, Bert van Londen und Johannes Foemer. Überzeugt von dem Plan waren auch Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat, die sich sofort zu einer Umsetzung der Idee entschlossen.

Unterstützt wird die Pfarrgemeinde bei der Realisierung von der Kreisverwaltung Düren, der Nationalparkverwaltung, der Stadt Nideggen, dem Bistum Aachen und dem Rureifel-Tourismus e.V.. Auf Antrag des Kreises Düren förderten das NRW-Wirtschaftsministerium und die EU die Einrichtung des Infopunktes mit 80 Prozent der Kosten. Den verbleibenden Eigenanteil trägt die Katholische Kirchengemeinde.

Die Bewerbung des künftigen Nationalpark-Infopunktes dürfte der Pfarrgemeinde einfach fallen, schließlich lässt schon der Kirchenname etwas Besonderes erwarten. Denn der Wiederaufbau der zerstörten Pfarrkirche im Jahr 1950 wurde nicht nur mit Hand- und Spanndiensten der Schmidter Bevölkerung unterstützt, geflossen sind auch Gelder aus dem Kaffeeschmuggel. Die Bewohner nannten ihre Kirche daher kurzerhand „St. Mokka“. Dass die Schmidter offen sind für innovative Ideen, bewiesen sie auch mit Errichtung einer großflächigen Solaranlage auf dem Kirchendach. Als nächstes plant die neu gegründete Vereinsinitiative „Felsenfest“ im gegenüberliegenden Pfarrgarten einen „Pfad der Elemente“. (NLP Eifel)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: