6. Januar 2009, Robinson Club

Robinson übernimmt Wetterpatenschaft für erstes Hoch 2009

Hoch „ROBINSON“ über Deutschland: Das Hochdruckgebiet namens ROBINSON sorgt kurz nach dem Jahreswechsel mit klirrendem Frost und Schnee für einen Kälterekord. Unter dem Einfluss von Hoch ROBINSON beginnt das neue Jahr zwar kalt, aber es bleibt meist freundlich, ruhig und trocken. Dem ersten Hochdruckgebiet in diesem Jahr steht ROBINSON als Wetterpate zur Seite. Bereits Ende 2007 sicherte sich ROBINSON die Wetterpatenschaft für ein Hochdruckgebiet und leistete damit einen Beitrag für den guten Zweck. Denn mit den Wetterpatenschaften bessert das Institut für Meteorologie der FU Berlin seine Mittel für die Fortführung der vollständigen Wetter- und Klimabeobachtung auf.

Für Sonnenliebhaber, die die nächsten Tiefdruckfronten auf der Wetterkarte hierzulande fürchten und wärmeren Temperaturen entgegenfiebern, stehen auf www.robinson.com zahlreiche attraktive Urlaubsangebote bereit. Eine Woche im frisch renovierten und gerade wieder eröffneten ROBINSON Club Soma Bay in Ägypten ist zum Beispiel bereits ab 999 Euro pro Person buchbar. Im Reisepreis enthalten ist Vollpension made by ROBINSON, Sport- und Unterhaltungsprogramm sowie Kinderbetreuung im ROBY Club, Unterbringung im Doppelzimmer und Flug ab Deutschland.

Infos zur Wetterpatenschaft: Seit 1954 vergibt das Institut für Meteorologie der FU Berlin Namen für Hoch- und Tiefdruckgebiete, die das Wetter beeinflussen. Zur Unterstützung der Wetterbeobachter im Meteorologischen Institut führte die Einrichtung im Jahr 2002 Wetterpatenschaften ein, bei denen die Öffentlichkeit mitbestimmen kann, wer Sonne und wer Regen bringen soll. 2009 tragen Hochdruckgebiete weibliche Vornamen und Tiefdruckgebiete männliche Vornamen. Da das Hoch ROBINSON noch kurz vor dem Jahreswechsel über Großbritannien herangezogen kam und nun über Deutschland wandert, beginnt das Jahr 2009 mit einem männlichen Hochdruckgebiet. (TUI AG)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen:





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: