26. Januar 2009, Pennsylvania

Murmeltiertag in Pennsylvania: Phil sagt Wetter voraus

Die ganze Welt blickt in diesen Tagen nach Pennsylvania. In Philadelphia, der Wiege der Vereinigten Staaten Amerikas, begann der neue US-Präsident Obama seine historische Zugfahrt nach Washington. Viel weiter im Westen Pennsylvanias genießt bald ein anderer Prominenter internationale Aufmerksamkeit. 130 Kilometer nordöstlich von Pittsburgh spricht am 2. Februar ‘Punxsutawney Phil’ mit globaler Tragweite zu Tausenden; das berühmteste Murmeltier der Welt wird das Wetter für die nördliche Hemisphäre bekanntgeben.

Der Legende nach tritt Phil nach dem Winterschlaf auf dem Berg Gobbler’s Knob (oberhalb des Städtchens Punxsutawney) aus seinem Bau, um nach seinem Schatten zu sehen. Erspäht er ihn, ist das ein Omen für sechs weitere kalte Wochen. Wenn nicht, dann steckt der Frühling in den Startlöchern. Obwohl Phil nicht mehr der Jüngste ist, hat sich das wohl berühmteste Murmeltier der Welt in 120 Jahren kein einziges Mal geirrt. Seine erfolgreichen Vorhersehungen haben Phil allbekannt gemacht und bescherten dem tierischen Promi im Jahr 1986 eine Audienz beim damaligen Präsidenten Reagan in Washington und 1995 einen Auftritt in einer amerikanischen Fernseh-Show.

Wahre Murmeltierfans feiern bereits ausgelassen am Freitag, den 30. Januar 2009.
Zahlreiche Countdown-Partys verkürzen die Wartezeit bis zum großen Auftritt Phils in den frühen Morgenstunden des 2. Februar. Alle Infos sowie eine Webcam für „virtuelle“ Gäste unter www.groundhog.org.

Für Fans von schwarzem Humor gedacht sind die Murmeltier-Geschichten auf www.groundhogdreams.com, die das Warten auf den großen Tag verkürzen sollen. Das düstere Szenario ist nichts für Zartbesaitete: Phil wird von einem Auto überfahren (ein häufiges Schicksal von Murmeltieren) und liegt im Koma. In der Zeit suchen ihn abstrakte Träume heim und werfen Fragen auf…vor allem: Wird Phil rechtzeitig erwachen?

Ursprünglich geht der Murmeltiertag auf einen deutschen Brauch zurück: Im 18. Jahrhundert wollten deutsche Einwanderer aus dem Tierverhalten an Mariä Lichtmess erkennen, ob der Winter bald endet. Die Wetterlage um den 2. Februar sowie vor Weihnachten bestimmt entscheidend den Verlauf des Winters, den tierische Instinkte erahnen können. (noblekom)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: