6. März 2009, Slowenien

Tourismustrends in Slowenien

Das aktuelle Geschehen in der Weltwirtschaft verändert die Tourismustrends auch in Slowenien, wo im Einklang mit den Prognosen für den Welttourismus das Interesse der Touristen für einen Urlaub im eigenen Land steigt. Die Januarzahlen zeigen ein Plus von 4 % sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen der Gäste aus dem Inland.

Nach den vorläufigen Daten des Slowenischen Statistikamtes wurden bis Ende Januar 2009 in der touristischen Beherbergungsbetreiben in Slowenien 143.200 Ankünfte und 490.176 Übernachtungen von in- und ausländischen Gäste gezählt, was im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres ein Minus von 1 % bei den Ankünften und ein Minus von 2 % bei den Übernachtungen ausmacht.
Von der Gesamtzahl der Übernachtungen entfielen im Januar 2009 58 % auf ausländische Gäste. 72 % aller ausländischen Übernachtungen gehen auf das Konto von Touristen aus folgenden 5 Staaten: Italien (28 %), Kroatien (25 %), Österreich (8 %), Serbien (6 %) und Russische Föderation (5 %).
Italien hält weiterhin die Vormachtstellung sowohl bei der Zahl der Touristen wie auch der Übernachtungen, die Übernachtungen der italienischen Touristen konnte im Vergleich zum Januar des Vorjahres ein Plus von 20 % verbuchen.

Im Unterschied zu Italien zeigen die Incoming-Märkte wie Österreich, Deutschland und die Benelux-Staaten einen leichten Rückgang. Deshalb reagierte die Slowenische Tourismuszentrale mit einer neuen Strategie der Streuung der Incoming-Märkte. Verstärkte Werbekampagnen sind für Polen, die Slowakei, Tschechien, Serbien und Spanien geplant, aber auch in der Russischen Föderationen werden mehrere Werbeaktionen gestartet. Slowenien will sich auch auf den asiatischen Märkten ambitionierter präsentieren, deren Gäste im Januar 2009 positive Wachstumsraten verbuchen konnten: Japan (+101 %), China (+34 %) und Korea (+24 %). (Slovenian Tourist Board)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: