12. März 2009, Polen

Die Woiwodschaft Pommern als Partnerregion der ITB

Die Woiwodschaft Pomorskie (Pommern) ist in diesem Jahr die polnische Partneregion auf der ITB. Mit der Ostseeküste, der Dreistadt und dem reizvollen Hinterland zählt sie zu den attraktivsten Ferienregionen Polens.

Die Woiwodschaft Pomorskie grenzt im Norden an die Ostsee und nimmt mit 18.300 qkm etwa sechs Prozent der Gesamtfläche von Polen ein. Die überwiegende Zahl der 2,2 Mio. Menschen wohnt in Städten. Allein die Dreistadt (Trójmiasto) aus Gdańsk, Gdynia und Sopot zählt rund 750.000 Einwohner. Mehr als ein Drittel der Region ist mit Wäldern bedeckt. Zu den wichtigsten Naturlandschaften gehören die Wanderdünen im Słowiński Park Narodowy. Er ist als Nationalpark und Biosphärenreservat besonders geschützt. Daneben gibt es auch mehrere große Landschaftsschutzgebiete.

In ihrer Ausdehnung ist die heutige polnische Woiwodschaft weitgehend identisch mit der früheren Provinz Westpreußen. Pomorskie ist die Heimat der Kaschuben. Rund eine halbe Million Menschen in der Region sprechen noch diese vom Polnischen abweichende slawische Sprache.

Hauptstadt ist die mehr als 1000 Jahre alte Hansestadt Gdańsk (Danzig). Sie wurde in Europa und in der Welt nicht zuletzt durch die Streiks und die darauf folgende Gründung der Gewerkschaft Solidarność im Jahre 1980 bekannt. Hier begann 1989 auch die friedliche Revolution in Polen. Die Stadt ist heute einer der touristischen Magnete der Woiwodschaft. An sie schließt sich der mondäne Badeort Sopot (Zoppot) an. Viele touristische Attraktionen und einige schöne Strände bietet auch die dritte im Bunde, die junge Hafenstadt Gdynia (Gdingen).

Mit den Kilometer langen Stränden der Ostsee, der Halbinsel Hel, den zahlreichen Seen der Kaschubischen Schweiz und der als Welterbe der UNESCO geschützten ehemaligen Kreuzritterburg von Malbork (Marienburg) verfügt die Region über ein enormes touristisches Potenzial. Sie wird jedes Jahr von mehreren Millionen Touristen aus dem In- und Ausland besucht.

Infos: www.wrotapomorza.pl. (Polnisches Fremdenverkehrsamt)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: