26. März 2009, USA

USA Reisen im Trend

Die USA sind eines der beliebtesten Reiseziele für deutsche Touristen. 1.782.299 Bundesbürger besuchten 2008 die Vereinigten Staaten – 16,9 Prozent mehr als im Vorjahr 2007. In diesem Jahr rechnen die USA erneut mit einem Wachstum bei den deutschen Besucherzahlen.

Im Vergleich zu den Jahren 2002 und 2003 kamen 2008 rund 50 Prozent mehr deutsche Touristen in die USA. Umgekehrt sind die deutschen Gäste in den USA ebenso beliebt: die Bundesrepublik ist nach Großbritannien und Japan der wichtigste Überseemarkt für die amerikanische Tourismusindustrie.

Die Gründe für das rasante Wachstum sind vielfältig. Neben den traditionell engen kulturellen Verbindungen zwischen beiden Ländern spielte auch die positive Berichterstattung rund um die Präsidentschaftswahlen eine wichtige Rolle. Flankiert wurde die positivere Wahrnehmung von einem äußerst günstigen Dollarkurs. Das ausgezeichnete Währungsverhältnis wird 2009 anhalten.

Die Erwartungen für 2009 sind trotz der allgemeinen Verbraucherunsicherheit positiv. Verschiedene Analysten, wie beispielsweise Hans-Peter Muntzke von der Dresdner Economic Resarch (Dresdner Bank) seht die USA „weiter auf der Sonnenseite“. Günstige Flug- und Hotelpreise sind für das gesamte Jahr zu erwarten. Die Vereinigten Staaten locken zudem mit zahlreichen neuen Attraktionen von Themenparks bis Museen, interessanten Stadtvierteln bis Tourangeboten. (Visit USA Committee Germany)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: