30. März 2009, Flughafen Düsseldorf

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2008 für Flughafen Düsseldorf

Die Flughafen Düsseldorf GmbH hat das Geschäftsjahr 2008 erfolgreich abgeschlossen und steigerte den Konzernumsatz auf 417,9 Millionen Euro. Das Jahresergebnis nach Steuern belief sich auf 38,8 Millionen Euro. Verantwortlich für dieses positive Ergebnis ist neben dem starken Einzugsgebiet zugleich der erfolgreiche Aufbau der Drehkreuzverkehre der beiden größten Airlines am Flughafen, der Air Berlin-Gruppe und der Lufthansa. Der Düsseldorfer Airport hat mit über 18,1 Millionen Fluggästen im vergangenen Jahr den höchsten Passagierstand in seiner Geschichte erzielt.

Die wirtschaftliche Entwicklung
Die Konzernumsatzerlöse erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr von 401,8 Millionen Euro um vier Prozent auf 417,9 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss auf Konzernebene liegt bei 38,8 Millionen Euro gegenüber 40,8 Millionen Euro in 2007. Grund für den leichten Rückgang ist ein positiver steuerlicher Einmaleffekt, der den Abschluss des Jahres 2007 geprägt hatte.

Die Aviation-Erlöse stiegen um 3,6 Prozent von 267,5 Millionen Euro im Jahr 2007 auf 277,2 Millionen Euro 2008, was weitestgehend auf den Anstieg der Passagierzahlen zurückzuführen ist. Im Bereich Non Aviation sind die Erlöse aufgrund des weiteren Ausbaus der Retailbereiche und der Einnahmen durch Werbung um 3,2 Prozent gestiegen, von 114 Millionen Euro 2007 auf 117,6 Millionen Euro 2008. „Dieses positive Ergebnis zeigt, dass unsere Strategie aufgegangen ist, den Flughafenkonzern konsequent auf die Wettbewerbssituation auszurichten und auch Geschäftsfelder außerhalb des klassischen Aviation-Bereiches strategisch zu entwickeln“, so Christoph Blume, Sprecher der Flughafengeschäftsführung. Dabei richtet Düsseldorf International seinen Blick aber auch nach vorne auf den immer schärfer werdenden Wettbewerb. „Wir wollen auch in den kommenden Jahren weiter zu den wirtschaftlich erfolgreichsten Flughäfen Europas gehören. Eine wesentliche Voraussetzung dafür ist eine weiterhin nachhaltig hohe Ertragskraft und eine starke finanzielle Substanz des Unternehmens Flughafen Düsseldorf. Auch in der Zukunft werden wir weitere Projekte realisieren, deren Fokus auf der Erfüllung der differenzierten Kundenbedürfnisse liegt“, betont Thomas Schnalke, Geschäftsführer des Flughafens.

Aviation – Verkehrsentwicklung 2008
Der Düsseldorfer Flughafen hat mit 18,1 Millionen Passagieren das Jahr 2008 mit einem neuen Rekord an Fluggästen beendet – und dies seit 2004 zum fünften Mal in Folge. Rund 229.000 Flugzeuge starteten und landeten 2008 am drittgrößten Flughafen Deutschlands. Die Anzahl an Passagieren und Flugbewegungen stieg somit im Vergleich zum Vorjahr um 1,8 beziehungsweise um 0,3 Prozent. Während das Wachstum im ersten Halbjahr allerdings noch überdurchschnittlich hoch ausfiel, relativierte es sich mit Beginn des zweiten Halbjahrs bedingt durch die Abkühlung der Weltwirtschaft. „Wir haben 2008 von unserem starken Einzugsgebiet und dem erfolgreichen Aufbau der Drehkreuzverkehre unserer beiden größten Carrier Air Berlin und Lufthansa profitiert“, betont Blume. „Insgesamt liegen wir mit unseren Verkehrszahlen im Branchenvergleich über dem bundesweiten Durchschnitt.“

Der Düsseldorfer Airport folgt weiter seinem Weg als drittes deutsches Drehkreuz. Hauptwachstumsträger waren dabei 2008 die Lufthansa und die Air Berlin-Gruppe. So stieg der Anteil an Umsteigerpassagieren in Düsseldorf von fünf auf circa acht Prozent – im Nordamerikaverkehr sogar auf durchschnittlich über 20 Prozent. Um der Airport mit den kürzesten und komfortabelsten Umsteige-möglichkeiten zu sein und die wachsenden Verkehre reibungslos abzuwickeln, wurde ein Investitionsprogramm in Höhe von rund 200 Millionen Euro aufgelegt.

Non Aviation
Den Ausbau des Non Aviation-Bereichs, als wesentlicher Ertragssäule des Unternehmens mit einem Anteil von 40 Prozent am Unternehmensumsatz, verfolgte Düsseldorf International konsequent weiter. „Entsprechend den sich entwickelnden Kundenbedürfnissen haben wir das Gastronomie- und Einzelhandelsangebot sowie die Möglichkeiten und die Produktvielfalt beim Parken und der Werbung am Flughafen deutlich erweitert“, betont Schnalke. Insgesamt haben Passagiere am Düsseldorfer Airport die Wahl zwischen 68 Einzelhandelsgeschäften und 39 Gastronomiebetrieben. Durch den Bau des Terminal-Parkhauses P7 sowie eines Mietwagenzentrums entstehen derzeit rund 3.500 neue Passagierparkplätze sowie zusätzliche Stellplätze für die am Airport ansässigen Autovermieter. Nach der Fertigstellung der beiden Projekte im Frühjahr 2009 wird der Flughafen über insgesamt mehr als 20.000 Passagierparkplätze verfügen. Darüber hinaus werden die Shopping- und Gastronomiemöglichkeiten insbesondere in den Flugsteigen A und C noch einmal deutlich erhöht.

Jobmotor Flughafen Düsseldorf
Im Geschäftsjahr 2008 waren im Konzern Flughafen Düsseldorf GmbH durchschnittlich 2.302 Mitarbeiter beschäftigt. Dies entspricht einem leichten Anstieg im Vergleich zum Vorjahr 2007 (2.249 Mitarbeiter). Aufgrund der gestiegenen Passagierzahlen ist die Anzahl der Beschäftigten am Standort Flughafen stark angestiegen. Laut der vom Institut für Handelsforschung an der Universität Köln durchgeführten jährlichen Arbeitsstättenerhebung waren Mitte 2008 17.636 Menschen in 568 Unternehmen an NRWs größtem Airport beschäftigt. Dies sind 1.080 Beschäftige mehr als im Vorjahreszeitraum. „Damit wurde der Flughafen Düsseldorf als einer der größten Arbeitgeber in Nordrhein-Westfalen auch 2008 seiner Rolle als Jobmotor gerecht”, so Blume.

Weitere 5.000 Arbeitsplätze werden bis 2013 im Business Park des Düsseldorfer Flughafens, der Airport City, entstehen. „Die dynamische Entwicklung der Airport City ist ein voller Erfolg. Der Standort des Flughafens erfährt so eine deutliche Attraktivitätssteigerung und bietet damit weitere Arbeitsplätze. Besonders erfreulich ist, dass hier hochkarätige, meist international ausgerichtete Unternehmen angesiedelt werden konnten“, stellt Blume fest. Mit dem Maritim-Hotel, der VDI-Hauptverwaltung, dem Porsche-Zentrum und der Fertigstellungen der Züblin- und CFI-Bürogebäude haben bereits Ende 2008 mehr als 1.500 Beschäftigte in der Airport City einen Arbeitsplatz gefunden.

Ausblick
Das laufende Geschäftsjahr 2009 wird sowohl hinsichtlich der Passagierentwicklung als auch der wirtschaftlichen Entwicklung eine Herausforderung. „Aufgrund der strategischen Positionierung des Flughafens sehen wir uns auch trotz der bestehenden Konjunkturschwäche für die nächsten Jahre gut aufgestellt. Wir gehen davon aus, dass der Luftverkehr bei positiver wirtschaftlicher Gesamtentwicklung sehr schnell auf den bisherigen Wachstumspfad zurückkehrt“, so Blume. Noch in diesem Jahr wird das Investitionsprogramm in Höhe von 200 Millionen Euro für den Ausbau der Infrastruktur und für ein erweitertes Passagierangebot im Non-Aviation-Bereich mit der Fertigstellung des Parkhaus 7 und des Mietwagenzentrums abgeschlossen. Der neue Flugzeughangar 7 wird am 28. April 2009 an die Air Berlin-Gruppe übergeben, die damit ihre Wartungskapazitäten in Düsseldorf verstärkt.

Düsseldorf International setzt bei seiner Strategie nicht nur auf einen Carrier, sondern hält ein breites Angebot an traditionellen Fluggesellschaften und Lowcostanbietern bereit. Dass diese Strategie erfolgreich ist, zeigt auch der kommende Sommerflugplan 2009, der erneut eine große Auswahl an Verbindungen im Linien- und Geschäftsreiseverkehr und ein breites Spektrum an Zielen im Touristikverkehr umfasst. „Gemeinsam mit unseren Airlinepartnern ist es uns trotz der anhaltenden Wirtschaftskrise gelungen, den Passagieren ab Düsseldorf einen hochwertigen Flugplan auf Basis des Vorjahres zu bieten“, sagt Blume. Ab 29. März können Passagiere vom Flughafen der NRW-Landeshauptstadt mit mehr als 65 Airlines zu über 180 Zielen weltweit starten. Darunter sind auch neue Fluggesellschaften, wie beispielsweise Icelandair, Aerosvit oder Orenair, und neue Ziele, darunter Edinburgh, Venedig, Reykjavik, Karaganda und Bari. Für das laufende Geschäftsjahr gibt sich Blume zuversichtlich. „Natürlich kann sich der Luftverkehr nicht von der konjunkturellen Entwicklung abkoppeln. Trotz Verkehrseinbußen rechnen wir für 2009 mit einem positiven wirtschaftlichen Jahresergebnis. Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr besser als der Durchschnitt der deutschen Verkehrsflughäfen abschneiden und dabei unsere Marktanteile in NRW weiter ausbauen werden.“ (Düsseldorf International)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: