30. März 2009, Amsterdam

Praktische Chipkarte für Amsterdamer Nahverkehr

Die Streifenkarte macht im Amsterdamer Nahverkehr ab April den Weg frei für die Chipkarte. Den Anfang macht die Metro, in den kommenden Monaten folgen Straßenbahn und Bus. Amsterdam ist somit die zweite Stadt nach Rotterdam, die das elektronische Kartensystem einführt. In der Hafenstadt Rotterdam bezahlen Reisende die Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln bereits seit Ende Januar mit der OV-Chipkarte.

Für Touristen und Geschäftsreisende, die kein Chip-Abonnement benötigen, gibt es die anonyme Chipkarte, die von verschiedenen Personen genutzt werden kann. Die Tickets sind erhältlich in den Infozentren der Bahnhöfe sowie an den regulären Vorverkaufsstellen der regionalen Verkehrsbetriebe. In den Bahnhöfen stehen außerdem Automaten zur Verfügung, an denen Passagiere ihre Karte aufladen können. Vor jedem Betreten von Bahn und Bahn liest ein Scanner die Karte, sodass nur für die Fahrtstrecke gezahlt wird. Ziel der OV-Chipkarte ist es, den öffentlichen Nahverkehr zu vereinfachen und das Schwarzfahren einzudämmen. www.ov-chipkaart.nl (NBTC)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: