Sportboothäfen in Niendorf und Heiligenhafen mit Sternen klassifiziert

Die Sportboothäfen der Stadtwerke Neustadt i. H. und der Seglervereinigung Heiligenhafen wurden als erste Sportboothäfen in Schleswig-Holstein im Rahmen des Projektes „Qualitätsoffensive im Segeltourismus“ mit den „Blauen Sternen“ ausgezeichnet.

In der Hotellerie sind die Sterne das Maß aller Dinge. Jetzt leuchten die Sterne, die für hohe Qualität stehen, über zwei weitere Sportboothäfen an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste. Heute hat Dirk Dunkelberg vom Deutschen Tourismusverband im Beisein von Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium Karin Wiedemann und Ingo Gädechens, 1. stellvertretender Landrat des Kreises Ostholstein, die Sportboothäfen der Stadtwerke Neustadt i. H. mit vier Sternen und der Seglervereinigung Heiligenhafen mit drei Sternen ausgezeichnet.

Im vergangenen Jahr haben sich beide Hafenbetreiber zur Mitarbeit am Projekt „Qualitätsoffensive im Segeltourismus“ verpflichtet. In diesem Zusammenhang wurde bei beiden Sportboothäfen eine Klassifizierung nach dem System der „Blauen Sterne“ vorgenommen. Dadurch wird die Vergleichbarkeit und Transparenz für die Segler gesteigert und der Qualitäts-standard der schleswig-holsteinischen Sportboothäfen gesichert und verbessert.

Grundlage für die Klassifizierung sind die „Blauen Sterne“ nach den Kriterien des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) und des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft (BVWW) im Bereich der Sportboothäfen. Als international anerkanntes Symbol geben die Sterne dem Gast schon bei der Törnplanung zuverlässige Hinweise auf die Ausstattung und das Angebot im Zielhafen. Nach diesem System werden die Sportboothäfen in rund hundert Punkten – unter anderen aus den Bereichen Sicherheit, Hygiene, Service und Umweltschutz – auf Herz und Nieren geprüft. Hierzu zählen beispielsweise die Erreichbarkeit des Hafenpersonals, die Kennzeichnung der nächsten touristischen Informationsstelle, das Aushängen einer touristischen Übersichtskarte der Region, die Sauberkeit der Sanitäreinrichtungen sowie die Verfügbarkeit von
Wasser- und Stromanschlüssen.

Schleswig-Holstein ist das Land zwischen den Meeren – und die Ostsee ist für den Segel- und Motorboottourismus das bedeutendste Revier mit ausgeprägten Strukturen und vielfältigen Möglichkeiten. Um dieser Bedeutung auch in Zukunft gerecht zu werden und mit dem richtigen Wind konkurrenzfähig zu bleiben, leistet das landesweite Projekt „Qualitätsoffensive im Segeltourismus“ einen wichtigen Beitrag zur Sicherung und Weiterentwicklung des Markt-segments Segel- und Motorboottourismus in Schleswig-Holstein. Das Projekt wird aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Landesmitteln gefördert. (sh-na)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: