16. April 2009, Slowenien

Traditioneller Handwerkerweg in Slowenien

Am 29. Mai wird in mehreren Orten Sloweniens ein blauer Rauch aufsteigen. Köhler, die dieses traditionelle Handwerk erhalten, werden an diesem Tag ihre Meiler anzünden. Mehr über die Entstehung von Holzkohle können die Besucher bei einem Besuch des Tales Selška dolina oder auf dem Köhlerweg in Dole bei Litija erfahren.

Die Holzkohlegewinnung reicht in jene Zeit zurück, als Holzkohle noch zum Schmelzen von Erz genutzt wurde, was eine Grundvoraussetzung für die Metallerzeugung ist. Die ältesten Funde in Slowenien reichen zurück in die Zeit der Kelten und Illyrer. Bis heute ist die Köhlerei an der Sava, im Herzen Sloweniens, mancherorts in den Regionen Gorenjska und Štajerska erhalten geblieben, wo sie durch das Schmiedehandwerk auf dem Pohorje-Gebirge ergänzt wurde. Die Holzkohlegewinnung mit der Verarbeitung von Abfallholz oder Holz minderer Qualität hilft bei der Bewirtschaftung und Erhaltung des Waldes.

Der Köhlerei gehen in Slowenien alljährlich mehr als 50 Köhler nach. Am bekanntesten sind die Köhler aus Dol bei Litija, wo auch ein spezieller touristischer Köhlerweg angelegt ist. Dieser führt vorbei an 12 Punkten mit verschiedenen natürlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten. Im Sommer kann man dort auch die traditionelle Herstellung von Holzkohle im Meiler besichtigen. Den Besuchern wird auf Köhler-Höfen mit Freude das Verfahren des Meileraufbaus und der Holzkohleherstellung erklärt.

Mehr Informationen über den Köhlerweg: www.srceslovenije.si. (Slovenian Tourist Board)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: