30. April 2009, Kroatien

Die zweitlängste Stadtmauer der Welt in Ston besichtigen

Touristen, die in diesem Sommer Ston besuchen werden, können die berühmten Stadtmauern von Ston mit ihrer Länge von 5,5 Kilometern besichtigen. Der Länge nach sind es die zweitlängsten erhaltenen Stadtmauern der Welt (gleich nach der Chinesischen Mauer), die einige Jahre lang restauriert wurden und die Gäste inzwischen – im Vergleich zu den Vorjahren, als nur ein kleinerer Teil davon besichtigt werden konnte – die Stadtmauern der Gesamtlänge nach besichtigen können.

Die Stadtmauern von Ston kann man den Ankündigungen nach ab diesem Sommer besichtigen, für den Besuch werden Eintrittsgelder berechnet, um die künftige Instandhaltung dieses wertvollen Denkmals finanzieren zu können. Die Initiative für die Restaurierung der Stadtmauern von Ston ging von der Gesellschaft für die Erneuerung von Dubrovniks Antiquitäten hervor, größtenteils wurde sie von Eintrittsgeldern der Stadtmauern von Dubrovnik finanziert.

Die Errichtung der Stadtmauern von Ston begann im 14. Jahrhundert, als die Halbinsel Pelješac in die Republik Dubrovnik (im Jahre 1334) eintritt. Zum Schutz wurde ein monumentales Verteidigungssystem errichtet, das größte festungstechnische und urbanistische Unternehmen des damaligen Europa. Die Dubrovniker bauten diesen riesigen Komplex von 1333 bis 1506 von einer bis auf die andere Seite der Halbinsel. An den Enden wurden zwei planmäßig gebaute und befestigte Städtchen errichtet: südlich Ston und nördlich Mali Ston. Die 5,5 Kilometer langen Stadtmauern sind mit etwa 40 Türmen und fünf Festungen verstärkt.

Die mögliche Besichtigung der Stadtmauern von Ston weckte bereits in der Ankündigung großes Interesse der Touristen, erwartungsgemäß werden zahlreiche Reiseveranstalter und Touristenagenturen, die Touristen nach Dalmatien und in andere Teile Kroatiens führen, diese Attraktion in ihr Programm mit einschließen. (Kroatische Tourismus Zentrale)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: