3. Mai 2009, Stena Line

Schöne Kreuzfahrten für jeden Geldbeutel

Skandinavien oder Großbritannien? Bequem über Nacht oder schnell am Tag? Economy- oder Premium-Tarif? Captains Class oder Standard-Innenkabine? Die schwedische Reederei Stena Line orientiert sich mit ihren 34 Schiffen, die auf 18 Routen in der Nord- und Ostsee unterwegs sind, ganz an den Bedürfnissen und Wünschen der Kunden. „Wir möchten, dass der Urlaub bereits an Bord beginnt“, so Marketing- und Routecoordinationmanager Martin Wahl.

Was noch vor zwei Jahren kaum jemand gedacht hätte: Der günstige Wechselkurs macht Großbritannien derzeit zu einem wahren Schnäppchenparadies für „Euro“-Shopper. Zu erreichen ist das Einkaufseldorado ganz bequem mit der Fähre via Hoek van Holland (bei Rotterdam). Von dort aus legen täglich um 14.30 Uhr und 22 Uhr die modernen Ropax-Fähren Stena Hollandica und Stena Britannica mit Kurs Harwich ab. Langweilig wird es während der rund siebenstündigen Überfahrt nicht. An Bord der 240 Meter langen Schiffe gibt es unter anderem mehrere Restaurants, eine gemütliche Bar, einen Kinderspielbereich, einen Stena Shop sowie ein Kino. Im Sommer wird, wie auf allen Schiffen der Stena Line, ein abwechslungsreiches Animationsprogramm für Kinder angeboten und das geräumige Außendeck lädt zu einem ausgedehnten Sonnenbad ein. Wer lieber in aller Ruhe ein bisschen vom Nobelkaufhaus Harrods oder den zahlreichen Schuhgeschäften an der Oxford Street träumen möchte, kann auch für Tagüberfahrten eine Kabine – von der günstigen Innen-Variante bis hin zur großzügigen Captains Class Kabine – buchen. Vom Zielhafen Harwich aus ist es nur ein Katzensprung bis London. Wer nach Irland weiterreisen möchte, kann dies von verschiedenen Häfen an der Westküste tun – Fishguard in Wales, Holyhead in England oder Stranraer in Schottland. Wer es eilig hat, gelangt von allen drei Häfen in rund zwei Stunden mit den Stena Line Hochgeschwindigkeits-Katamaranen auf die Grüne Insel. Wer es lieber gemütlicher mag, kann beispielsweise mit der Stena Nordica oder der Stena Adventurer in rund drei Stunden übersetzen – und das mehrfach am Tag.

Aber auch Skandinavien ist dank des starken Euros für uns Deutsche deutlich günstiger, als noch vor wenigen Jahren. Insgesamt vier verschiedene Stena Line Routen führen von Deutschland und Dänemark nach Schweden (Göteborg und Varberg) sowie in die norwegische Hauptstadt Oslo. Die deutschen Reisenden können sich entscheiden, ob sie auf dem Weg in den Norden lieber mehr Kilometer auf der Straße oder lieber mehr Meilen auf der Ostsee zurücklegen wollen. Wer die Variante des längeren Seeweges bevorzugt, ist auf der Stena Germanica oder auf der Stena Scandinavica, die abends um 19 Uhr von Kiel aus nach Göteborg starten, gut aufgehoben. Neben gemütlichen Kabinen unterschiedlicher Kategorien gibt es auf den 176 Meter langen Fähren unter anderem verschiedene Restaurants – von der Food City mit schnellen Snacks über das Taste-Büfett-Restaurant bis hin zur Küche à la carte im Metropolitan. Für leckere Cocktails, edle Tropfen und nette Gespräche sind die Bord-Bars bekannt. Schnäppchen können im Stena Shop gemacht werden, „Film ab!“ heißt es während der Überfahrt auf Deck 9 im Bord-Kino. Bei Live-Musik, einer Party im C-View Night Club oder ganz romantisch im Seewind an der Reling hoch über dem Meer kann man den Abend ausklingen lassen und am Morgen ausgeruht in Göteborg das Schiff verlassen, um die Stadt zu erkunden (Stena Line bietet Minitrips mit zehn Stunden Aufenthalt an) oder von dort aus zum Urlaubsort weiterreisen.

Eine Alternative, vor allem für Camper und alle, die noch günstiger an die schwedische Westküste gelangen möchten, ist die Autoanreise bis ins dänische Grenå, das man von der Grenze bei Flensburg in gut drei Stunden erreicht. Von dort aus benötigt die Stena Nautica vier Stunden, um über das Kattegat bis nach Varberg (75 Kilometer südlich von Göteborg) zu gelangen. Nachts dauert die Überfahrt etwas länger, damit die Passagiere ein wenig Schlaf finden, bevor die Reise weitergeht.

Ganz im Norden Dänemarks liegt Frederikshavn. Von dort aus fährt Stena Line nicht nur mit drei Fähren nach Göteborg (Fahrzeit zwei Stunden mit der Schnellfähre, dreieinhalb Stunden mit den konventionellen Schiffen), sondern auch nach Oslo. Günstige Tarife bei gehobenem Komfort gibt es auch auf dieser Route (Fahrzeit tagsüber achteinhalb, nachts zwölf Stunden). Auf der Stena Saga finden die Passagiere vom Shop über ein Kino und den Nachtclub bis hin zur Showbar und Restaurants alles, was das Seefahrer-Herz begehrt. Ein besonderer Höhepunkt ist die Fahrt durch den Oslofjord, der über eine Länge von etwa 100 Kilometern die Einfahrt zur Hauptstadt des Landes bildet.

Immer mehr Urlauber begeistern sich für die jüngste Stena Line Route von Gdynia nach Karlskrona. „Eine interessante Alternative für eine Drei-Länder-Tour durch Polen, Schweden und Deutschland“, findet Martin Wahl – zunächst mit dem Auto entlang der polnischen Küste, dann eine zwölfstündige Seereise und einmal quer durch Schweden bis nach Göteborg. Dort warten dann die Stena Line Fähren nach Frederikshavn oder Kiel.

Durch tagesaktuelle Angebote, abhängig von Buchungszeitpunkt und –aufkommen sowie den persönlichen Bedürfnissen, wird im Rahmen eines gestaffelten Systems auf allen Routen stets der fairste Preis gewährt. Wer genau weiß, wann er reisen möchte, kann mit dem Economy-Tarif echte Schnäppchen machen. Wer hingegen Wert auf eine größere Flexibilität legt, für den gibt es den Flexi- und Premiumtarif mit kostenlosen Umbuchungsmöglichkeiten. So bietet Stena Line für alle Wünsche und Reisebudgets die passende Route und das passende Tarifmodell. Weitere Informationen zu Stena Line und den Verbindungen gibt es unter der Rufnummer (01805) 91 66 66 (dtms-Service, 14 Cent / Minute aus dem Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen). (alavia)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: