4. Mai 2009, Usedom

Kaiserbäder-Pleinar auf Usedom

Seit jeher fühlen sich Künstler vom rauschenden Meer, vom endlosen Strand, von Fischerbooten und urigen Häfen der Insel Usedom angezogen – auch heute noch. Unter dem Motto „7 MALEN AM MEER“ treffen sich in diesem Jahr bereits zum 5. Mal sieben internationale Künstler zum traditionellen Kaiserbäder-Pleinair vom 17. bis 24. Mai.

Eine Fachjury hat aus den mehr als 30 Bewerbern aus Belgien, Dänemark, Frankreich, den Niederlanden und Deutschland – jeder von ihnen mit einem hohen künstlerischen Niveau – die sieben Pleinairisten benannt: Susanne Knaacke (Berlin), Meike Lipp (Hamburg), Rita von Steenlandt (Belgien), Mark Krause (Tübingen), Ernst Voss (Amsterdam), Peter Schunter (Berlin) sowie Sigurd Wendland (Templin). Sie alle wollen als stille Beobachter hinter Staffelei und Skizzenblock die Schönheit der Insel mit ihrer eigenen Sichtweise geprägt durch das eigene Erleben zu Papier bringen. Gibt es dafür eine schönere Kulisse als das Meer, den feinen, weißen Sandstrand, die Seebrücken und das nahezu vollständig erhaltene Ensemble der Bäderarchitektur in den „3 Kaiserbädern“? Vielleicht geht es den Künstlern nach dem Pleinair wie dem deutsch-amerikanischen Maler Lyonel Feininger, der einst über seinen Aufenthalt auf der Sonneninsel Usedom schrieb: „Pommern und die Ostsee, das war einmal… Sie waren für mein ganzes Schaffen mitbestimmend, und ich zehre noch jetzt an den Erlebnissen, die ich dort hatte.“

In diesem Jahr hat ein Prinz, genauer Georg Friedrich Prinz von Preußen, die Schirmherrschaft über das Kaiserbäder-Pleinair übernommen. Damit wird die Sonneninsel Usedom vom 17. bis zum 24. Mai nicht nur von einem künstlerischen, sondern auch von einem königlichen Flair umgeben sein. Die Werke der Pleinairisten werden ab dem 24. Mai bis zum 28. Juni in der Heringsdorfer „Villa Irmgard“ und anschließend in Hamburg (Galerie Rose) und Berlin (Kommunale Galerie) ausgestellt. (Usedom Tourismus)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: