9. Mai 2009, Aquitaine, Frankreich

Soulac sur Mer – Zeitreise zum Beginn der Bäderkultur

Soulac sur Mer, das berühmte Seebad im Norden des Médoc, war eines der ersten Bäder an der Atlantikküste Frankreichs, das Sommergäste auf der Suche nach Sonne und Wellen empfing. An jedem ersten Wochenende im Juni lässt der Verein „Label Soulac“ die Badestimmung des 19. Jahrhunderts wieder aufleben mit traditionellen Kostümen und allerlei Requisiten aus einer längst vergangenen Epoche. Die Ausgabe 2009 ist den großen Erfindungen der Jahrhundertwende gewidmet: Radio, Kino, Heißluftballon, Teddybär und Reißverschluss…

Die Zeitreise beginnt am Samstag, den 6. Juni oder Sonntag, den 7. Juni an Bord einer Dampflok. Auf dem Weg von Bordeaux nach Soulac hält der Zug auch in Caudéran-Mérignac oder Blanquefort. Ab geht die Fahrt dann entlang der berühmten Weinberge des Médoc, wobei auch eine Weinprobe in Pauillac auf dem Programm steht.

Am stilvollsten lässt sich die Reise sicherlich in der typischen Mode des 19. Jahrhunderts erleben. Wer davon nichts mehr in seinem Kleiderschrank hat, kann sich bei den Schneiderinnen von Soulac eindecken, die ab Mitte April originalgetreue Kostüme vor Ort verkaufen. Gekleidet in Badehauben, Spitzen, Rüschen, Anzüge, Hüte, traditionelle Bademode aus der Jahrhundertwende ist der Zeitsprung garantiert. Straßenkünstler, Handwerksvorführungen, Kutschfahrten, Riesenrad, Oldtimer und andere urige Requisiten sowie ein Tanzlokal am Samstagabend sorgen für die passende Stimmung und unvergessliche Eindrücke in der Atlantikregion Aquitaine. Mehr Infos: www.soulac.com und www.soulac1900.fr

Aquitaine: Zeitlose Schönheit für Körper und Geist
Strand soweit die Blicke reichen, an dem sich die Wellen des Atlantiks brechen: 270 Kilometer geschützte Küste von der Mündung der Gironde bis zur Bidassoa in Hendaye, am Fuß der Pyrenäen. Nur die Bucht von Arcachon unterbricht diese schnurgerade Küste im Rhythmus der Gezeiten. Aquitanien ist eine „Sea, Swim and Sun Region“ im Südwesten Frankreichs, besticht aber auch mit feiner Gastronomie, guten Weinen und unterhaltsamen Festen für jeden Gast.

Seit Mitte des 18 Jh. kommen Touristen dank der balsamischen Duftmischung aus Kiefern und Harz, Ginster und Heide, getragen von der jodreichen Meeresluft. Der Kiefernzapfen ist ein regelrechtes Markenzeichen der aquitanischen Küste! Mehr als eine Million Hektar Strandkiefern säumen die Region. Heute nutzt der Aquitanier diesen Wald mehr als je zuvor im Rahmen des steigenden nachhaltigen Umweltbewusstseins und konzipiert attraktive ökologische Touristeneinrichtungen an der Küste, im Hinterland und in den Städten. Die umweltfreundliche Naturmöbelholzwirtschaft boomt und Aquitanien bekennt sich in jeder Jahreszeit zu ihrer zeitlosen natürlichen Schönheit.

Konzentrieren wir uns auf einige Ortschaften an der Küste: Soulac im Norden des Médoc, sowie Lacanau, Carcans – Maubuisson und Hourtin, die Bucht von Arcachon mit seinen malerischen Städten und Arcachon, die Stadt der vier Jahreszeiten und weiter im Süden, die Landes. Alle haben ihre Glanzzeiten und interessante Geschichten, an der Sie auch heute noch weiter schreiben können. (Maison de la France)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: