14. Mai 2009, Ecuador

Quito wirbt mit neuen Sehenswürdigkeiten

Quito erstreckt sich weit über die Stadtgrenzen hinaus und wirbt mit neuen Sehenswürdigkeiten in den 33 Gemeinden des Distrito Metropolitano, dem gesamten Stadtgebiet einschließlich der umliegenden Dörfer. In jüngerer Zeit restaurierte die Stadt historische Gebäude und gestaltete öffentliche Plätze um. Nicht nur diese architektonischen Errungenschaften, sondern auch folkloristische Feste und religiöse Zeremonien werden dort mit dem gleichen traditionellen Geist und dem gleichen Enthusiasmus wie in früheren Jahren gefeiert.

Die Besucher dieser Gemeinden finden nach nur einer Stunde Fahrt ein ruhiges Refugium fern ab von der Stadthektik der Metropole. Die Familien laden ihre Gäste herzlich ein, ihre Kirchenschätze zu bewundern. Aber auch Reisende, die Abenteuer, Kulturgeschichte sowie gutes Essen oder einfach nur Ruhe suchen, werden feststellen, dass sie in den umliegenden Städten und Gemeinden der Hauptstadt Ecuadors mehr als gut bedient sind.

Kurztrips können Quito-Besucher in den Norden der Stadt unternehmen, um die Kirchen Puéllaro, Perucho und San José de Minas aus der Kolonialzeit zu besichtigen. Im Dorf Guayllabamba liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Lebensraum der wild lebenden Tiere der Anden der größte Zoo Ecuadors. Im Süden Quitos bietet das Refugio de Vida Silvestre Pasochoa (Pasochoa Wildlife Refuge) beste Gelegenheiten für Hiking- Ausflüge. Nach Westen hin können die Besucher der Stadt Lloa auf den steigenden Wanderpfade der Gebirgsausläufer zur Bergspitze Guagua des Vulkans Pichincha (4.784 m) hinaufsteigen. (ags)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: