15. Mai 2009, Brasilien

Golfen in Guarujá an der brasilianischen Atlantikküste

Die 1893 gegründete Stadt Guarujá ist das traditionelle Urlaubsziel der Brasilianer, darunter vor allem der in São Paulo lebenden Bevölkerung. Guarujá liegt nur 89 km südlich von der Landeshauptstadt von São Paulo entfernt, direkt an der Atlantikküste des gleichnamigen Bundesstaates. Mit ihren sowohl belebten als auch ganz ruhig gelegenen Stränden bietet die Gemeinde reichliche Optionen für Trubel und zur Entspannung. Dabei bildet die Küstenregion jedoch nicht die einzige Attraktion von Guarujá. Auf der Insel befindet sich ferner einer der ältesten Golfplätze Brasiliens.

Der Platz wurde im Jahre 1960 angelegt, ist 200 Quadratmeter groß und besitzt 11 Löcher. Der Golfplatz von Guarujá gilt als schwierig und verlangt von den Spielern Erfahrung und Genauigkeit. Allein die sechs künstlich angelegten Seen sind eine Herausforderung für sich, da sie sich in der Nähe aller Golflöcher befinden. Auch Tennis- und Surf-Freunde kommen auf der Insel nicht zu kurz. Alljährlich finden in Guarujá Meisterschaften dieser beiden Sportarten statt. Ferner wurde ein Radweg entlang der gesamten Bucht angelegt, der die Besucher zu einem Radausflug einlädt. So bietet Guarujá praktisch alle Leistungen einer großen Stadt: Shopping Center, Supermärkte, Hotels und Restaurants. Das Nachtleben ist recht belebt und der Besucher kann sich dabei in Bars und Tanzclubs vergnügen.
(ags)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: