15. Mai 2009, British Airways

Neue Studie über das Verhalten in Flugzeugen

Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie gerne und viel reisen. Doch eine aktuelle Umfrage von
British Airways
bringt jetzt ans Licht, dass die Deutschen nicht nur bei der Anzahl der Urlaubstage im europäischen Vergleich weit vorne liegen, sondern auch die unschmeichelhafte Spitzenposition der untolerantesten Flugreisenden innehaben. Keine andere Nation nennt bei der Umfrage unter knapp 3.000 europäischen Flugreisenden mehr Dinge, die ihr bei anderen Passagieren unangenehm auffällt: Jeder Deutsche ärgert sich im Durchschnitt über 6,2 Dinge.

Welches Verhalten anderer Passagiere nervt?
Für die Studie, die im Auftrag von British Airways durchgeführt wurde, wurden europäische Geschäfts- und Urlaubsreisende gefragt, welche Verhaltensweisen sie auf einem Flug bei anderen Passagieren am meisten stören.* Bei 64% aller Befragten steht eines ganz oben auf der Ärgerliste: Wenn jemand von hinten gegen den eigenen Sitz tritt. Dieser Meinung sind auch 66% der teilnehmenden Deutschen. Besonders belästigt fühlen sich 65% der deutschen Passagiere auch durch Mitreisende, die sofort nach der Landung aufspringen, um möglichst als erste das Flugzeug zu verlassen. Ebenfalls lästig finden 60% der Reisenden aus Deutschland Sitznachbarn, die sich während des ganzen Fluges über Kleinigkeiten beschweren. Und auch beim Thema Familie ist die deutsche Toleranz schnell erschöpft:

Mehr als die Hälfte (54%) der Deutschen geben zu, dass es sie aufregt, wenn Eltern auf dem Flug ihre Kinder nicht unter Kontrolle haben. Speziell bei deutschen Frauen sind schnarchende Mitreisende unbeliebt. 54% sind davon genervt – aber nur 46% der deutschen Männer teilen diese Meinung.

Europäische Einheit? Von wegen!
Die Studie bringt einige Unterschiede zwischen den europäischen Nationen ans Licht: 46% der französischen Passagiere sindbesonders schnell verärgert, wenn sich Passagiere in der Flugkabine laut miteinander unterhalten. Kein anderes Land ist so pikiert über zu laute Essgeräusche anderer Reisender wie die Gourmetnation Frankreich (42%). Jeder zweite Italiener (50%) reagiert verärgert, wenn der Sitznachbar seine Beine nicht bei sich behalten kann, sondern sie schräg in den eigenen Fußraum herüberstreckt. Die tolerantesten Reisenden unter den Befragten sind die Dänen, denen durchschnittlich fünf Dinge einfallen, die sie an anderen Reisenden stören. Der Großteil von ihnen bleibt entspannt, wenn andere Reisende sich lautstark unterhalten (80%) und auch deutliche Essgeräusche
lassen 84% der Nordeuropäer kalt. Zwei Drittel der Dänen fühlen sich nicht einmal von hörbarer Musik des Sitznachbarn oder von Schnarchgeräuschen gestört (68% bzw. 72%).

Ruheinseln helfen erhitzten Gemütern
Wer schnell in Rage gerät, aber nicht gestresst am Flugziel ankommen möchte, sollte sich kleine Ruhepausen auf der Reise gönnen. Zum Beispiel liegt es nahe, den Zwischenstopp im Terminal 5 in London Heathrow zum Durchatmen und Relaxen zu nutzen: Das lichtdurchflutete Gebäude, die komfortablen Lounges, zahlreiche Restaurants und das luxuriöse Elemis Travel Spa wirken abkühlend und entspannend auf erhitzte Köpfe.

Außerdem empfiehlt British Airways ihren Passagieren:

1. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für die Anfahrt zum Flughafen und checken Sie rechtzeitig ein.

2. Entspannen Sie vor dem Flug, indem Sie in Ruhe noch eine Kleinigkeit essen.

3. Trinken Sie nicht zu viel Alkohol an Bord.

4. Nutzen Sie die Möglichkeit an Bord, Musik zu hören

oder einen Film anzusehen, oder nehmen Sie Ihr Lieblingsbuch oder Hörbuch mit ins Handgepäck.

Weitere Informationen zum Terminal 5 unter www.ba.com/terminal5. (British Airways)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen: ,





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: