29. Mai 2009, Sylt

Ringreiten auf Sylt

In den Sylter Friesendörfer Keitum, Archsum und Morsum wird die lange Tradition des Ringreitens hochgehalten. Insgesamt neun Turniere stehen mittlerweile nicht nur bei den Insulanern hoch im Kurs.

Wenn alljährlich zwischen Mai und August im Sylter Osten sogenannte Galgen errichtet werden, so schlägt dort nicht etwa Verbrechern das letzte Stündlein. Das einzige, was am „Galgen“ baumeln wird, ist ein winziger Messingring. Diesen aus dem Galopp mit einer Lanze aufzuspießen, ist die Aufgabe der Sylter Ringreiterinnen und Ringreiter. Acht Vereine – fünf Männerclubs und drei Amazonenriegen – pflegen noch heute diese Tradition. Rund 200 Männer und Frauen sind dort aktiv.

Ein erfolgreicher Ringreiter zu sein, das erfordert schon einige Übung: Der Messingring ist winzig, und so entscheidet meist die Tagesform, wer sich mit dem Titel des Ringreiterkönigs schmücken darf. Neben Preisen werden drei Würden ausgeritten, wobei sich die Anforderungen steigern: Immerhin noch 24 Millimeter im Durchmesser misst der Prinzenring, nur noch 19 Millimeter der Kronprinzenring und lediglich 13 Millimeter der Königsring. Wem es gelingt, den Ring als erster zum dritten Mal aufzuspießen, erhält die begehrte Würde.

Im Jahre 1861 wurde der erste Ringreiter-Verein auf Sylt gegründet. Die Philosophie des Ringreitens hat im Laufe der Jahrzehnte an Aktualität nichts eingebüßt: „Zu unserer Tradition gehört vor allem die Kameradschaft untereinander und die Verbundenheit mit dem besten Freund des Reiters. Auch im technischen Zeitalter räumen wir dem Pferd seinen angestammten Platz als treuer Begleiter ein“, lautet der Grundsatz der Sylter Ringreiter.

Die Termine:
31. Mai (Archsum), 7. Juni (Keitum), 21./22. Juni (Morsum), 5./6. Juli (Keitum), 12./13. Juli (Morsum), 26./27. Juli (Keitum), 9./10. August (Morsum) sowie 16. August (Morsum). 30. August (Morsum). (Sylt Marketing)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen

Themen:





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: