30. Mai 2009, Curacao

Straußenfarm auf Curaçao

Wer Sträuße nur auf dem afrikanischen Kontinent vermutet, hat sich geirrt. Auch auf Curaçao kann man ein Stück Afrika erleben, wie auf der Straußenfarm bei Santa Catharina.

Curaçao Straußenfarm
Die seit 1995 bestehende Straußenfarm auf Curaçao hat sich bis zum heutigen Tag zu einer Touristenattraktion entwickelt.

Besucher der Farm können eine Safaritour durch die Straußenanlage genießen und damit einen Vorgeschmack auf die afrikanische Küche des Restaurant “Zambezi” bekommen. Natürlich dürfen auch die Erinnerungstücke aus dem Kunstgeschäft “African Art” nicht fehlen.

Die Safari Experience gewährt einen schönen Einblick in die Welt der Sträuße. Begleitet von erfahrenen Guides führt die Jeep-Safari durch die Straußenfarm. Während der Guide vom Leben der großen Vögel erzählt, hat der Tourist die Möglichkeit, die Sträuße selbst zu füttern und den Tieren ganz nah zu kommen.

Zambezi Restaurant
Die Safari Experience ist aber nicht das einzige Highlight der Straußenfarm, denn auch Kulinarik wird hier groß geschrieben. So lockt das 1998 eröffnete Restaurant “Zambezi” mit einer überwältigenden Panoramaaussicht auf den St. Joris Baai, mit internationaler Küche und selbstredend variierenden Gerichten vom Strauß.

Was wäre eine Safari ohne die passenden Erinnerungsstücke? Das Geschäft “African Art” bietet Kunst inspiriert vom afrikanischen Kontinent. So findet man hier neben Skulpturen aus Holz und Stein auch farbenfrohen Schmuck und bemalte Straußeneier. Alle Kunststücke sind handgemacht und stammen zum größten Teil von Märkten aus den südlichen Regionen Afrikas.

Weitere Informationen über die Curaçao Straußenfarm unter www.ostrichfarm.net. (kprn)



» Diesen Artikel via Mail weiterempfehlen





Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge zum Thema: